PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : KAHN IN DER KRITIK - "Der tickt nicht mehr richtig"


2foxy
05.10.2004, 15:37
Um Einzelgänger Oliver Kahn wird es nach seinem neuerlichen Ausraster noch einsamer. Kollegen äußern ihr Unverständnis und selbst Uli Hoeneß, der bisher dafür bekannt war, seine Spieler in Schutz zu nehmen, schließt sich der öffentlichen Schelte an. Kahn habe den Erfolg der Mannschaft gefährdet, so der Bayern-Manager.

München - "Was Olli getan hat, war nicht okay. Er hat eine Gelbe Karte, einen Freistoß riskiert und damit den Erfolg der ganzen Mannschaft aufs Spiel gesetzt. Das darf er nicht tun", sagte der Manager im "Blickpunkt Sport" des Bayerischen Fernsehens.

Bayern-Kapitän Kahn hatte im Bundesliga-Spitzenspiel bei Werder Bremen dem gegnerischen Stürmer Miroslav Klose nach einem Zusammenprall zweimal ins Gesicht gegriffen und ihm gedroht, ohne dass der Unparteiische die Partie unterbrochen hatte. Dem Vorwurf, sein Torwart genieße im Verein und bei den Schiedsrichtern Narrenfreiheit, trat allerdings Hoeneß entgegen: "Das ist Blödsinn. Wir haben Oliver deutlich gesagt, dass er mit solchen Aktionen seinen Ruf gefährdet."
In der "Bild"-Zeitung legte der Bayern-Manager dann nach. Zwar sei er überzeugt, dass der Bremer Stürmer seinen Keeper berührt habe, doch "Kahn hat total überreagiert", so Hoeneß, "deshalb werde ich auch noch mit ihm darüber reden". Schon mehrmals war Kahn in den vergangenen Jahren durch unbeherrschte Aktionen aufgefallen. 1996 schüttelte er seinen Teamkollegen Andreas Herzog vor Wut, dass sich dieser später entnervt auswechseln ließ. Vor fünf Jahren griff er im Spiel bei Borussia Dortmund erst Stephane Chapuisat mit einem Kung-Fu-Tritt an, dann biss er Heiko Herrlich in den Hals. In der vorvergangenen Saison hatte Kahn den damals noch für Bayer Leverkusen aktiven Thomas Brdaric attackiert.

Der Nationalmannschafts-Torwart, der am vergangenen Samstag "wie ein tumber und alkoholisierter Oktoberfestbesucher" ("taz") nach einem vermeintlichen Tritt Kloses auf den Bremer Angreifer losgegangen war, bekam deshalb auch von Kollegen deutliche Worte zu hören: "Ich hätte Kahn voll eine geklatscht. Der tickt doch nicht mehr ganz richtig!", sagte Kloses Teamkollege Ivan Klasnic in der "Bild". "Kahn übertreibt. Und er geht nur an Leute, von denen er keine Gegenwehr zu erwarten hat. Mit Breitner oder Matthäus hätte er das nicht gemacht", sagte der ehemalige österreichische Torjäger Anton Polster.

Auch Uli Stein fand deutliche Worte für Kahns neuerlichen Ausraster. In einem Interview mit der "Abendzeitung" sprach der ehemalige Nationalkeeper, der nach einem Faustschlag gegen Bayerns Jürgen Wegmann im Supercup-Finale 1987 für zehn Wochen gesperrt worden war, von Regeln, die für alle gelten müssten. "Nur weil einer Nationalspieler ist, darf ihm nicht alles nachgesehen werden", sagte Stein, "ich finde es höchst eigenartig: Kahn darf sich in Deutschland offenbar alles erlauben. Dass er nicht bestraft wird, ist wirklich sehr, sehr erstaunlich."

Quelle: http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,321497,00.html

2foxy
05.10.2004, 15:44
Dazu noch folgender Kommentar:

Rette sich vor Kahn

Von Steffen Gerth

Am Wochenende tauchte es wieder auf: Das häßliche Gesicht der Torsteher. In Rostock trat Hannovers Keeper Robert Enke Hansa-Stürmer Antonio di Salvo bewusstlos, in Bremen gefiel sich Oliver Kahn mal wieder in der Rolle des Agent provocateur. Den Schiedsrichtern scheint derlei Benehmen offensichtlich nichts mehr auszumachen.

In solchen Momenten sollte man immer bei Harald Schmidt nachschlagen. Als der noch spätabends Witze im Fernsehen gemacht hat, war es ihm nachgerade eine Verpflichtung, sich regelmäßig auch Oliver Kahn zu widmen. Im Prinzip konnte ja Schmidt an Kahn gar nicht vorbei, denn der Torwart aus München lieferte dem Spaßmacher aus Nürtingen grandiose Steilvorlagen. Alles begann mit seinem Würgegriff gegen einen Österreicher. Andreas Herzog war das, der hat holt a bisserl g'schlafen im eigenen Strafraum - aber schon nach wenigen Sekunden kam der Weckruf vom Kollegen Torwart. Rumms, packte Kahns Pranke Herzileins Nacken, es folgten ein Schütteln und ein Rütteln, ein wildes Gebrülle obendrein - ruckzuck hatte Schmidt einen neuen Orang-Utan ausgemacht. Und seitdem regnet es Bananen, sobald Kahn ins Stadion stapft.

Noch nachhaltiger war aber dieser Nachmittag mit Oliver Kahn im Dortmunder Westfalenstadion gegen den Stürmer Stephane Chapuisat. Kahn hat diese Stunden wie folgt erlebt: "Wie bei einem wilden Tier, das in Bedrängnis kommt, stauten sich bei mir Aggressionen auf und drängten zum Ausbruch. Bei diesem Bundesligaspiel schossen die Dortmunder ein Tor und dann noch eins. Das war der Moment, wo sich sämtliche Aggressionen in mir entluden. Ich ließ das wilde Tier in mir los und sprang Chapuisat mit ausgestrecktem Bein an. Kung-Fu-Kahn war geboren."

Vorübergehende Tierwerdung

So steht es geschrieben in Kahns Autobiographie. Gerne würde man noch mehr erfahren über jenen Nachmittag mit der vorübergehenden Tierwerdung Kahns. Denn den Moment, als er auch noch den Dortmunder Heiko Herrlich in den Hals beißen wollte, wird man ebenfalls nie vergessen. "Olli Kahn hat Heiko Herrlich so sehr in den Hals gebissen, dass Herrlich die Sat.1-Aufzeichnung mit nach Hause nehmen musste, um seiner Frau zu beweisen, dass er nicht fremd geht", mutmaßte später Harald Schmidt.

Und sonst? Andreas Möller (wieder Dortmund!!) wurde im Stile eines Oberlehrers am Ohrläppchen gezupft, der damalige Leverkusener Thomas Brdaric bekam dann auch noch mal am eigenen Hals den zupackendenden Kahn zu spüren. Bradaric faselte hinterher sogar etwas davon, dass er in diesem Moment Todesangst verspürt hätte. Na ja, was man halt so sagt für die flotten Jungs vom Privatfernsehen.

Am Samstag galt Kahns Züchtigung nun dem armen Miroslav Klose, der eigentlich so harmlos aussieht wie ein Sparkassen-Azubi im dritten Lehrjahr. Doch wer harmlos ist in seinem Strafraum, darüber befindet immer noch Herr Kahn. "Ich habe einen Schlag in die Nierengegend bekommen", will er festgestellt haben, und ließ deswegen gleich einmal ein Paar Nasenstüber gegen den wie paralysierten Bremer Stürmer folgen. Dass dieser Bestrafung gleich noch ein schöner (aber ungeahndeter) Regelverstoß einherging, weil sich Kahn dafür 20 Sekunden Zeit nahm und wie selbstverständlich dabei den Ball in der Hand hielt, obwohl er nach sechs Sekunden hätte abspielen müssen - geschenkt.

Regelmäßige Zoobesuche mit der Tochter

Denn es geht hier um mehr. Was ist dieser Kahn für ein Mensch, dem solche Gedanken um Kopf herumgehen: "Mich inspiriert der schwarze Panther sehr stark. Wenn ich mit meiner Tochter Katharina in den Tierpark gehe, versäume ich nicht, diesem Raubtier mindestens eine halbe Stunde lang zuzuschauen. Der Panther ist unglaublich geschmeidig, und wenn sich eine Gelegenheit bietet, schlägt er blitzschnell zu. Für einen Torhüter ist dieses Bild sehr anregend."

Redet hier nur noch ein Torhüter? Einer, dem halt mal einer rausrutscht, so wie ebenfalls am Samstag dem Hannoveraner Enke, der mal eben den Rostocker di Salvo ohnmächtig tritt? Das ist ja schon dem Schumacher mit dem Battiston gelungen. Der Franzose hatte damals ein paar neue Zähne bekommen - aber vergeblich auf die Entschuldigung des Deutschen gewartet.

Beide Aktionen waren zwar widerwärtig genug, aber eben nicht von dieser Impertinenz begleitet, mit der Kahn seine Strafgerichte durchführt. Für Kahn bedeutet Fußball keinen Spaß, man meint, jeder Ball wäre für ihn ein Asteroid, der die Welt zerstören könnte, jeder Gegenspieler scheint für ihn ein Mitglied einer terroristischen Vereinigung, die nur Kahn alleine eliminieren kann.

Die Macht des Faktischen

Würger, Panther, Beißer, Kung-Fu-Kämpfer - Harald Schmidt hatte es so gesehen: "Die Gegner haben bereits so eine große Angst vor Olli Kahn. Wenn Kahn aufs Feld rennt ruft Hitzfeld immer von der Trainerbank aus: "Der tut nichts, der will nur spielen." Will Kahn wirklich nur spielen? Oder interpretiert er sein Torwartdasein einen einzigen Kampf gegen das Unrecht, das natürlich nur ihn ereilt? "Ich habe den Hang zum Provozieren", hat er einmal gesagt - und wohl gemeint, dass das alle Welt zu akzeptieren habe. Böse aus Prinzip. Und manche Schiedsrichter haben sich dieser Macht des Faktischen offenbar bereits gefügt und lassen Kahn schalten und walten. Wie Herbert Fandel am Samstag in Bremen.

Vielleicht haben manche Schiedsrichter auch einfach keine Lust mehr, sich mit diesem selbstgefälligen Mann anzulegen, der sogar unter seinen Freunden Feinde wittert. Vielleicht hat auch Bundestrainer Jürgen Klinsmann keine Lust mehr auf so einen Menschenfeind und nimmt ihn deswegen einfach nicht mit zum Länderspiel in den Iran. Irgendwann wird Kahn niemanden mehr finden, der mit ihm spielt, und dann hat er keine Bühne mehr für seine Egomanie. Irgendwann wird es nämlich heißen: Rette sich vor Kahn.

Quelle: http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,321278,00.html

Matten
05.10.2004, 17:41
Das Spiel dauert 90 Minuten oder bis Bayern gewonnen hat...

Meiner Meinung nach wird hier mit zweierlei Maß gemessen.

xy252
05.10.2004, 18:28
Die Aktion gegen Klose war lächerlich, wie kann man für sowas ne rote Karte oder sonstwas fordern?

King-Ollzen1887
05.10.2004, 20:56
Die Aktion gegen Klose war lächerlich, wie kann man für sowas ne rote Karte oder sonstwas fordern?

Ja die Aktion war äußerst lächerlich, was mich nur wundert ist das bei jedem (fast) jedem anderen Fussballer der Schiri das ganze als Tätigkeit geahndet hätte und denjenegen Spieler vom Platz gestellt hätte.

Ich fand die Aktion von Ailton auch nicht viel schlimmer die er sich geleistet hat und gleich mehrere Spiele Sperre bekam. Das waren auch nur zwei Klapser auf die Backen zweier Gegenspieler.

Fussballspieler und die Sportart in Deutschland wird leider immer weicher. Wenn ich teilweise sehe wie teatralisch sich einige Profis fallen lassen nachdem sie leicht vom Gegner angetickt werden dann könnte ich das Würgen kriegen.

Naja bei Kahn ist das eben alles anders und fast schon normal. ;)
"Also rette sich wer Ka(h)n ! (mit noch einem N hinten dran gedacht) :D

MetabaronHH
05.10.2004, 21:07
Ja die Aktion war äußerst lächerlich, was mich nur wundert ist das bei jedem (fast) jedem anderen Fussballer der Schiri das ganze als Tätigkeit geahndet hätte und denjenegen Spieler vom Platz gestellt hätte.

Ich fand die Aktion von Ailton auch nicht viel schlimmer die er sich geleistet hat und gleich mehrere Spiele Sperre bekam. Das waren auch nur zwei Klapser auf die Backen zweier Gegenspieler.

Fussballspieler und die Sportart in Deutschland wird leider immer weicher. Wenn ich teilweise sehe wie teatralisch sich einige Profis fallen lassen nachdem sie leicht vom Gegner angetickt werden dann könnte ich das Würgen kriegen.

Naja bei Kahn ist das eben alles anders und fast schon normal. ;)
"Also rette sich wer Ka(h)n ! (mit noch einem N hinten dran gedacht) :D

Hinzu kommt, dass das Spiel nicht unterbrochen war und der gute Herr K. den Ball geschlagene 12 Sekunden durch den Strafraum getragen hat! Aber dass der Herr
Fandel fehl auf dem Platz ist, wissen wir ja schon ein bisschen länger! :mad:

Gruß MetabaronHH

King-Ollzen1887
05.10.2004, 21:09
Hinzu kommt, dass das Spiel nicht unterbrochen war und der gute Herr K. den Ball geschlagene 12 Sekunden durch den Strafraum getragen hat! Aber dass der Herr
Fandel fehl auf dem Platz ist, wissen wir ja schon ein bisschen länger! :mad:

Gruß MetabaronHH

Das ist mir gar nicht so aufgefallen während des Verlaufes. ;)
Ja das ist dann wieder der Kahn-Bonus :mad: Ich begreife das nicht.

Nightwing
06.10.2004, 01:23
Fussballspieler und die Sportart in Deutschland wird leider immer weicher. Wenn ich teilweise sehe wie teatralisch sich einige Profis fallen lassen nachdem sie leicht vom Gegner angetickt werden dann könnte ich das Würgen kriegen.


Derartige Aktionen kann ich auch nicht leiden, allerdings hat das nichts damit zu tun, ob die Aktion von Kahn lächerlich war oder nicht.
Während des Spiels haben seine Drecksfinger nichts im Gesicht des Gegenspielers zu suchen! Was die hinterher machen ist deren Sache, aber in diesem Fall war das eine Unsportlichkeit und/oder Tätlichkeit und demnach zu bestrafen!

Kanut
06.10.2004, 14:15
Für Kahn bedeutet Fußball keinen Spaß, man meint, jeder Ball wäre für ihn ein Asteroid, der die Welt zerstören könnte, jeder Gegenspieler scheint für ihn ein Mitglied einer terroristischen Vereinigung, die nur Kahn alleine eliminieren kann.
Sehr treffend formuliert hsvklatsch :D

Joker
06.10.2004, 18:19
O. Kahn mag noch so ein guter TW gewesen sein, aber sowas unsportliches wie den,der dann noch von den Schiris in Watte gepackt wird ist einfach nur traurig.
Ich mag den nicht!

Joker

z7
31.03.2007, 19:31
War heute ja mal wieder ne Kostprobe zu sehen. spinner...

Steinschlag
31.03.2007, 20:00
War heute ja mal wieder ne Kostprobe zu sehen. spinner...

Ja, wahrlich, ein unglaublicher und skandalöser Vorgang. Der Herr Konzertpianist hat durch diese merkwürdige Beurteilung des Nichtanerkennens einer Tätlichkeit (was denn dann, bitte schön!!!), die Messlatte sehr hochgelegt und bin mal gespannt, ob in Zukunft bei ähnlichen Situationen genauso entschieden wird, oder ob jegliche Regelanwendungen wieder einmal beim Olli außer Kraft gesetzt wurde.
Wie viele Lex Kahn dürfen wir noch erleben?

y21
31.03.2007, 20:12
gegen schalski darf er machen was er will ,auptsache die gewinnen nicht :D

Maetthy
31.03.2007, 20:14
http://www.antibayern.de/images/kahn/kahn6.jpg

http://www.antibayern.de/images/kahn/kahn7.jpg

http://www.antibayern.de/images/kahn/kahn2.jpg

Immer das gleiche. Bayernbonus .... Das hier war übrigens nur ein Spiel, in dem der werte Herr 3 mal vom Platz hätte fliegen müssen.

z7
31.03.2007, 20:38
Ja, wahrlich, ein unglaublicher und skandalöser Vorgang. Der Herr Konzertpianist hat durch diese merkwürdige Beurteilung des Nichtanerkennens einer Tätlichkeit (was denn dann, bitte schön!!!), die Messlatte sehr hochgelegt und bin mal gespannt, ob in Zukunft bei ähnlichen Situationen genauso entschieden wird, oder ob jegliche Regelanwendungen wieder einmal beim Olli außer Kraft gesetzt wurde.
Wie viele Lex Kahn dürfen wir noch erleben?

1A Closeline - das konnte sogar Hulk Hogan nicht besser.:)

y2
31.03.2007, 20:46
Unfassbar, dieser Kahn-Bonus. Unsere Schiris sind gnadenlose Schisser! Wenn ich mir dagegen die gelb-rote gegen Frankfurts Griechen ansehe, falle ich vom nicht vorhandenen Glauben ab.

z7
31.03.2007, 20:50
Am geilsten die Begründung von Fandel. "Es sei ein Grenzfall zur Tätlichkeit - deswegen Gelb ausreichend." :rolleyes:

y2
31.03.2007, 20:53
Am geilsten die Begründung von Fandel. "Es sei ein Grenzfall zur Tätlichkeit - deswegen Gelb ausreichend." :rolleyes:

Wenn das demnächst die Messlatte ist. Herzlichen Glückwunsch. Außerdem wurde Herr Kahn ja auch attackiert und befand sich deswegen in einem emotionalen Zustand. :rolleyes:

Cooper
31.03.2007, 21:13
Dass sich Fandel hinterher sogar noch hinstellt und behauptet es läge hier ein "Grenzfall" vor, ist wirklich lächerlich.

Um ehrlich zu sein, hätte ich ja nicht mal was dagegen, wenn grundsätzlich (!) jede derartige Unsportlichkeit bei der sich der Gegner nicht verletzen kann mit einer Gelben Karte bestraft wird (Fussball lebt eben nun mal auch von den Emotionen), aber den aktuellen Regeln nach hätte es hier ohne wenn und aber Rot geben MÜSSEN. Ich ärgere mich wirklich schwarz, wenn ich sehe, dass ein Demel für wesentlich weniger 4 (?) Spiele gesperrt wird.

Da die Scheissbayern in den nächsten Spielen auch ausschliesslich gegen Mannschaften die nicht unten stehen antreten müssen, finde ich es auch extrem ärgerlich, dass Kahn durch die beknackte Gelbe Karte nun auch nicht mehr nachträglich bestraft werden kann.

Atouuuuuba
01.04.2007, 08:28
Fandel, Merk, Kahn....alle in einem Sack und drauf.

Thomas1887
01.04.2007, 10:10
Unfassbar, dieser Kahn-Bonus. Unsere Schiris sind gnadenlose Schisser! Wenn ich mir dagegen die gelb-rote gegen Frankfurts Griechen ansehe, falle ich vom nicht vorhandenen Glauben ab.

Ja,ich hab gestern auch gedacht das kann ja wohl nicht wahr sein:mad: :mad: Warum darf dieser***** sich alles erlauben? Ich hoffe das da endlich mal durchgegriffen wird und bei diesem **** mit dem Mass gemessen wird wie bei anderen Spielern.

deadhead
01.04.2007, 11:37
klarer fall. die presse war es. sowieso. was für id****

z7
01.04.2007, 12:15
Kahn mal wieder oberpeinlich im Interview. Alles Geblubber, wenn er meint, dass er der Obermacker 500 BL, 100 CL Einsätzen ist, sollte er sich gereade ob dieses Erfahrungsschatzes zu benehmen wissen.

hamburgerjungs
01.04.2007, 12:29
Fandel, Merk, Kahn....alle in einem Sack und drauf.


Fandel, nein, da er ein guter Schiedsrichter ist auch wenn die Entscheidung gestern falsch war.

Merk, nein, ebenfalls ein guter Schiedsrichter.

Kahn, nein, solche echten Typen braucht die Liga.

Aber Atouuuuuba gerne, denn solche unqualifizierten Bemerkungen braucht kein Mensch.

Dr. Spielchen
01.04.2007, 12:51
Fandel, nein, da er ein guter Schiedsrichter ist auch wenn die Entscheidung gestern falsch war.

Merk, nein, ebenfalls ein guter Schiedsrichter.

Kahn, nein, solche echten Typen braucht die Liga.

Aber Atouuuuuba gerne, denn solche unqualifizierten Bemerkungen braucht kein Mensch.
APRIL, APRIL!! :D

dicksy
01.04.2007, 14:28
Warum werden solche verdammten Idioten wie O.Kahn besonders geschützt ? Der Typ tickt nicht mehr ganz richtig.

smurf
02.04.2007, 00:23
ach der fandel is im großen und ganzen schon ok, da gibt es durchaus schlimmere kapauken mit pfeiffe. kienhöfer und stark zb gehen gar nicht. deren arrogante art die eigene unfähigkeit zu präsentieren ist ja schon fast narzisstisch.

Dr. Spielchen
02.04.2007, 00:49
ach der fandel is im großen und ganzen schon ok...
1. April is vorbei! :p ;)

smurf
02.04.2007, 02:41
1. April is vorbei! :p ;)

wobei ich natürlich jedweden bajuwarischen kniefall im allgemeinen, und den abstrusen kahn-protektionismus im besonderen, in aller-schärfster form verurteile!

KhanSingh
02.04.2007, 13:54
Ja, wahrlich, ein unglaublicher und skandalöser Vorgang. Der Herr Konzertpianist hat durch diese merkwürdige Beurteilung des Nichtanerkennens einer Tätlichkeit (was denn dann, bitte schön!!!), die Messlatte sehr hochgelegt und bin mal gespannt, ob in Zukunft bei ähnlichen Situationen genauso entschieden wird, oder ob jegliche Regelanwendungen wieder einmal beim Olli außer Kraft gesetzt wurde.
Wie viele Lex Kahn dürfen wir noch erleben?

Insbesondere muss man sich fragen, warum ein vdV für einen kleinen Schubser gleich rot bekommt, einige Spiele später selbst Opfer eines Schubsers wird und nichts passiert. Und dann noch der Vergleich zu dem Kahn-Ausraster...

dreamboyhh
02.04.2007, 14:13
Insbesondere muss man sich fragen, warum ein vdV für einen kleinen Schubser gleich rot bekommt, einige Spiele später selbst Opfer eines Schubsers wird und nichts passiert. Und dann noch der Vergleich zu dem Kahn-Ausraster...


die Antwort ist easy...vdV spielt beim HSV...den Bonus gibt es nur für Spieler des FC Bauern...:(

Herr Radioven
02.04.2007, 14:18
wahrscheinlich haben die Schiris Angst, das die Schecks aus München zukünftig ausbleiben.

Mal im Ernst: Unglaublich was manche Menschen für einen Bonus haben.