PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bernd Schuster will Klinsi beerben.....


CosaNostra
25.10.2005, 13:27
Schuster gefällt Bundestrainer-Posten


Bernd Schuster hat laut über ein Engagement als deutscher Bundestrainer nachgedacht.

"Die deutsche Nationalmannschaft ist eine Möglichkeit, mit der man sich beschäftigen muss", äußerte sich der frühere Nationalspieler und Europameister von 1980 in der spanischen Sportzeitung "Marca".

Schuster ist derzeit Trainer beim spanischen Erstligisten FC Getafe und steht mit dem Team nach acht Spieltagen überraschend an der Tabellenspitze vor Celta Vigo, Real Madrid und dem FC Valencia.

CosaNostra
25.10.2005, 13:28
Quelle: sport1.de

Frank Schmöller
25.10.2005, 14:04
Schuster gefällt Bundestrainer-Posten


Bernd Schuster hat laut über ein Engagement als deutscher Bundestrainer nachgedacht.

"Die deutsche Nationalmannschaft ist eine Möglichkeit, mit der man sich beschäftigen muss", äußerte sich der frühere Nationalspieler und Europameister von 1980 in der spanischen Sportzeitung "Marca".

Schuster ist derzeit Trainer beim spanischen Erstligisten FC Getafe und steht mit dem Team nach acht Spieltagen überraschend an der Tabellenspitze vor Celta Vigo, Real Madrid und dem FC Valencia.

Ich dachte, er will jetzt erstmal in die Bundesliga, um sich zu beweisen. Naja, so schnell ändert man seine Meinung...

Tommek
25.10.2005, 14:13
Wenn das mit Getafe so weiterläuft, wird er bei Real anheuern.

the-fan-mario
22.03.2007, 17:46
Bernd Schuster soll neuer Real-Trainer werden

Nach Informationen einer spanischen Sportzeitung soll sich der Rekordmeister für den derzeitigen Coach des Ligarivalen FC Getafe als Nachfolger von Fabio Capello entschieden haben. Damit scheint auch der Weg für einen weiteren Deutschen nach Madrid frei.

Die Verpflichtung von Bernd Schuster als Trainer bei Spaniens Rekordmeister wird immer wahrscheinlicher. Wie die Sportzeitung AS am Donnerstag auf ihrer Titelseite berichtete, haben sich der Renommier-Klub und der ehemalige Fußball-Nationalspieler aus Deutschland bereits auf eine Zusammenarbeit geeinigt. „Das Abkommen ist perfekt - Schuster für Capello“, schreibt AS.

Schuster selbst wollte am Donnerstag die Entscheidung nicht bestätigen und dementierte das angebliche Abkommen. „Da ist nichts dran. Ich habe mit niemandem verhandelt“, sagte er dem Internet-Anbieter Sport1 und fügte an: „Diese Geschichte ist nicht neu und wird in den spanischen Zeitungen immer wieder gebracht.“ Nach Einschätzung der spanischen Zeitung AS jedoch sei der entscheidende Schritt durch die Einigung mit „Noch-Trainer“ Fabio Capello gelungen. Demnach habe sich der Klub nach langen Verhandlungen mit dem Italiener auf folgenden Deal verständigt: Capello, der noch einen Vertrag bis 2009 bei den Königlichen hat, soll ein Jahr weiterbezahlt werden, auf die Zahlung des letzten Jahres würde der Coach verzichten.

Damit, schlussfolgerte die Zeitung ohne eine namentliche Quelle zu nennen, sei der Weg frei für Schuster, der bereits in die Personalplanungen für die kommende Saison eingeweiht worden sei. Demnach soll der „Blonde Engel“ schon grünes Licht für eine Verpflichtung von Nationalspieler Christoph Metzelder gegeben haben. Bis zu einer endgültigen Verpflichtung wolle der Klub jedoch wegen der Verletzungsanfälligkeit des Abwehrspielers von Borussia Dortmund bis Ende der Saison warten. Metzelder steht schon seit Monaten auf der Wunschliste des im Achtelfinale der Champions League an Bayern München gescheiterten Vorzeige-Klubs aus der spanischen Metropole. Führende Zeitungen hatten den Wechsel bereits als perfekt vermeldet.

Schon seit Wochen wird Schuster als Capello-Nachfolger in Madrid gehandelt. Durch seine beachtlichen Leistungen beim Außenseiter FC Getafe, den er bis ins Halbfinale des spanischen Pokals geführt hat und der in der Liga als Tabellen-9. eine gute Rolle spielt, hat sich der frühere Spieler von Real bei seinem Ex-Klub ins Gespräch gebracht. Am 25. Spieltag der Primera Division erkämpften die Schuster-Schützlinge vor den Augen der Real-Fans im Bernabeu-Stadion von Madrid ein 1:1.

Das Sportblatt „Marca“ berichtete jedoch, dass ein Teil der Real-Vorstandsmitglieder dem Spanier Rafael Benítez vom FC Liverpool den Vorzug geben würde. Klubchef Calderón hatte Schuster schon im vorigen Sommer unter Vertrag nehmen wollen, sich von seinem Sportdirektor Pedja Mijatovic aber zu einer Verpflichtung von Capello als vermeintlichem Erfolgsgaranten überreden lassen. Seit Wochen wird in Madrid auch über einen möglichen Wechsel des Portugiesen Cristiano Ronaldo (Manchester United) zu Real spekuliert.

DIE WELT
22. März 2007, 17:58 Uhr

scapa_flow
22.03.2007, 18:15
Wenn das mit Getafe so weiterläuft, wird er bei Real anheuern.

dann ist er ja nationaltrainer vieler nationen, auch cool;)

1988Timo
22.03.2007, 20:13
dann ist er ja nationaltrainer vieler nationen, auch cool;)


is kla :D;)


aba möglich is das auf jeden fall das herr schuster bald bei real rumturnt :D


hsvklatschhsvklatschNURDERHSVhsvklatschhsvklatsch

y1
22.03.2007, 20:38
In Spanien hat Schuster einen ganz anderen Ruf als hier. Da halten die ihn (schon als Spieler) für einen ganz großen.

Dass Real auf ihn gekommen ist, hat sich ja schon ne Weile angebahnt und nun wirds immer konkreter. Freue mich, einen Deutschen auf dem Trainerstuhl des erfolgreichsten Klubs der Welt zu sehen und bin mal gespannt, wie lange er sich dort halten kann und wie erfolgreich er wird.

Chefkrönung
22.03.2007, 21:12
Also ich dachte der Joachim Löw ist momentan noch Nationaltrainer .. warum so ein Gefasel

KhanSingh
22.03.2007, 21:24
Fahr ma Post-Datum...

:D

the-fan-mario
24.03.2007, 12:59
bernd schuster morgen zu gast im doppelpass (dsf)

the-fan-mario
13.04.2007, 22:29
Bernd Schuster hat Vorvertrag mit Real Madrid

Der Flirt des ehemaligen deutschen Nationalspielers mit dem spanischen Rekordmeister wird immer heißer. Dem 47-Jährigen, der zur Zeit den FC Getafe trainiert, soll eine Entschädigung in Millionenhöhe zugesichert worden sein, falls Real im Sommer auf seine Dienste verzichtet.

Bernd Schuster steht vor der Verpflichtung als Trainer von Real Madrid und damit vor der Erfüllung eines seiner größten Träume. Der 47-Jährige hat bereits einen Vorvertrag mit dem spanischen Fußball-Rekordmeister unterzeichnet. Dieser enthalte eine Entschädigungsklausel, hieß es am Donnerstag aus der Klubführung. Demnach müssten die „Königlichen“ dem deutschen Coach eine Million Euro zahlen, falls er nicht unter Vertrag genommen werde. Sollte der „blonde Engel“ einen Rückzieher machen, müsse er eine Million Euro an den Verein zahlen.

„Schuster ist für die kommende Saison derzeit der große Favorit“, hieß es weiter. Der Deutsche, der derzeit noch den Madrider Vorstadtklub FC Getafe trainiert, solle im Falle einer Verpflichtung als Nachfolger des umstrittenen italienischen Coachs Fabio Capello einen Einjahresvertrag mit Option auf eine einjährige Verlängerung erhalten. Capello, dessen Kontrakt eigentlich noch bis 2009 läuft, werde seinen Hut in jedem Fall nehmen müssen. Selbst wenn er mit Real Meister würde. „Klubpräsident Ramón Calderón hat jedes Vertrauen in ihn verloren“, hieß es. Schuster dementierte die Meldung und betonte, keinen Vorvertrag unterschrieben zu haben.

Zweiter Favorit bei der Suche nach einem neuen Trainer sei José Mourinho vom FC Chelsea. Vereinsboss Calderón schrecke jedoch vor dessen defensivem Stil zurück. Nach dem Sieg seines Teams über den FC Valencia im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League hatte sich der Portugiese zu seiner Zukunft doppeldeutig geäußert: „Ich möchte bei Chelsea in England bleiben, aber manchmal erreicht man im Leben nicht das, was man will.“ Schuster hatte dagegen stets seinen Wunsch betont, die „Königlichen“ zu trainieren. Als erstes hatte Real Madrid den spanischen Trainer des FC Liverpool, Rafael Benítez, umworben. Dieser lehnte jedoch ab. Schlagworte

Schuster hatte von 1988 bis 1990 als Profi für Real gespielt. Auch beim FC Barcelona und Atlético Madrid war er als Spieler schon im Einsatz. Beim FC Getafe steht der 21-fache Nationalspieler bis 2008 unter Vertrag. Klubchef Calderón hatte ihn schon im vorigen Sommer zu Real holen wollen, sich von seinem Sportdirektor Pedja Mijatovic aber zu einer Verpflichtung von Capello als vermeintlichem Erfolgsgaranten überreden lassen.


welt.de

y1
13.04.2007, 23:27
Bernd Schuster hat Vorvertrag mit Real Madrid

Der Flirt des ehemaligen deutschen Nationalspielers mit dem spanischen Rekordmeister wird immer heißer. Dem 47-Jährigen, der zur Zeit den FC Getafe trainiert, soll eine Entschädigung in Millionenhöhe zugesichert worden sein, falls Real im Sommer auf seine Dienste verzichtet.

Bernd Schuster steht vor der Verpflichtung als Trainer von Real Madrid und damit vor der Erfüllung eines seiner größten Träume. Der 47-Jährige hat bereits einen Vorvertrag mit dem spanischen Fußball-Rekordmeister unterzeichnet. Dieser enthalte eine Entschädigungsklausel, hieß es am Donnerstag aus der Klubführung. Demnach müssten die „Königlichen“ dem deutschen Coach eine Million Euro zahlen, falls er nicht unter Vertrag genommen werde. Sollte der „blonde Engel“ einen Rückzieher machen, müsse er eine Million Euro an den Verein zahlen.

„Schuster ist für die kommende Saison derzeit der große Favorit“, hieß es weiter. Der Deutsche, der derzeit noch den Madrider Vorstadtklub FC Getafe trainiert, solle im Falle einer Verpflichtung als Nachfolger des umstrittenen italienischen Coachs Fabio Capello einen Einjahresvertrag mit Option auf eine einjährige Verlängerung erhalten. Capello, dessen Kontrakt eigentlich noch bis 2009 läuft, werde seinen Hut in jedem Fall nehmen müssen. Selbst wenn er mit Real Meister würde. „Klubpräsident Ramón Calderón hat jedes Vertrauen in ihn verloren“, hieß es. Schuster dementierte die Meldung und betonte, keinen Vorvertrag unterschrieben zu haben.

Zweiter Favorit bei der Suche nach einem neuen Trainer sei José Mourinho vom FC Chelsea. Vereinsboss Calderón schrecke jedoch vor dessen defensivem Stil zurück. Nach dem Sieg seines Teams über den FC Valencia im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League hatte sich der Portugiese zu seiner Zukunft doppeldeutig geäußert: „Ich möchte bei Chelsea in England bleiben, aber manchmal erreicht man im Leben nicht das, was man will.“ Schuster hatte dagegen stets seinen Wunsch betont, die „Königlichen“ zu trainieren. Als erstes hatte Real Madrid den spanischen Trainer des FC Liverpool, Rafael Benítez, umworben. Dieser lehnte jedoch ab. Schlagworte

Schuster hatte von 1988 bis 1990 als Profi für Real gespielt. Auch beim FC Barcelona und Atlético Madrid war er als Spieler schon im Einsatz. Beim FC Getafe steht der 21-fache Nationalspieler bis 2008 unter Vertrag. Klubchef Calderón hatte ihn schon im vorigen Sommer zu Real holen wollen, sich von seinem Sportdirektor Pedja Mijatovic aber zu einer Verpflichtung von Capello als vermeintlichem Erfolgsgaranten überreden lassen.


welt.de


Ist schon veraltet die Meldung. Schuster hat bereits dementiert und Mourinho als heißen Favoriten bezeichnet.

Ist natürlich möglich, dass das der Vertragspoker ist, aber wenn er sagt, dass er sich selbst inzwischen schlechte Chancen einräumt Realcoach werden zu können, dann klingt das für mich deshalb glaubhaft, weil er zuvor ja auch immer betont hat, dass er eigentlich ganz gute Karten habe.

xy205
14.04.2007, 00:17
naya hab auch gedacht das er nochmal in der bundesliga sich beweisen will...naya man wird sehen