PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Großteils willkürliche Stadionverbote gg. Bayern-Fans


Urgeziefer
25.04.2006, 22:46
Vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen...

Nach dem Spiel MSV Duisburg gg. FC Bayern München gab's hinter der MSV-Kurve ein paar Zwischenfälle.
Was genau passiert ist, kann und will ich nicht schildern, da ich selber nicht anwesend war und zur Zeit diverse, gegenteilige Schilderungen kursieren.

Ich sag mal so: Die Schickeria München besteht nicht nur aus Engeln... ;)
Gerechtfertigte Stadionverbote will ich auch absolut nicht anzweifeln!!!
Trotzdem finde ich absolut skandalös daß Personen, welche nachweislich NICHT in Duisburg anwesend waren, ebenfalls ein Stadionverbot bekommen!
Ebenso ist bedenklich, daß Personen die zur falschen Zeit am falschen Ort anwesend waren, in Sippenhaft genommen und ebenfalls mit bundesweitem Stadionverbot belegt werden. (Ein Rollifahrer wird sich wohl kaum an einem Blocksturm beteiligen ;) )


Die Mitteilungen der Schickeria München: Link zur Homepage (http://www.schickeria-muenchen.de/)
Stadionverbote: 59 Bayernfans auf Verdacht ausgesperrt!
Nach dem Spiel Duisburg – FC Bayern am 25.03.2006 gingen wir in einer Gruppe von ca. 100 Fans in Richtung S-Bahnhof, um von dort nach Bochum zu fahren, wo wir mit befreundeten Ultras des VfL Bochum feiern wollten. Der Weg zum Bahnhof führt an der Heimkurve der MSV-Arena vorbei. Dort kam es zu kleineren Pöbeleien und Auseinandersetzungen zwischen wenigen Fans beider Vereine. Daraufhin wurde ein großer Teil unserer Gruppe so wie andere Bayernfans auch von der anwesenden Polizei unter Einsatz von Schlagstöcken und Kampfhunden über den Parkplatz getrieben und teilweise eingekesselt. Danach wurden von den eingekesselten 54 Personen durch die Polizei Personalien aufgenommen. Diese Maßnahme war willkürlich. Betroffen waren neben zahlreichen sehr jungen Fans auch eine Frau und ein körperlich gehandicapter Fan.

In den letzten Tagen erreichte 59 Bayernfans ein 2-jähriges, bundesweit gültiges Stadionverbot, ausgesprochen vom MSV Duisburg.

Grundlage hierfür ist ein eingeleitetes Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruch. Laut dem Schreiben hätte die Gruppe „die Arena gestürmt“. Davon kann keine Rede sein! Wie oben beschrieben, gab es zwar kleinere Pöbeleien und Auseinandersetzungen zwischen einigen wenigen, davon zu sprechen dass die ganze Gruppe das Stadion stürmen wollte ist aber schlichtweg absurd. Außerdem sei von uns „auf dem Parkplatz eine Person krankenhausreif geschlagen und die einschreitenden Polizeibeamten mit Steinen beworfen“ – diesen Vorwurf weisen wir vehement von uns. Kein Mitglied der Schickeria war an diesen Vorfällen beteiligt!

Neben den 54 von der Personalienfeststellung betroffenen Personen wurde das Stadionverbot auch gegen fünf führende Köpfe unserer Gruppe ausgesprochen. Die Tatsache, dass so gut wie jeder Bayernfan, der zu diesem Zeitpunkt auf dem Parkplatz war, durch die Aufnahme seiner Personalien vom Stadionverbot betroffen ist, ist schon pure Willkür. Dass aber nachträglich selbst Personen ein Stadionverbot bekommen, von denen wohlgemerkt nicht einmal die Personalien aufgenommen wurden, setzt dem ganzen die Krone auf! Die Systematik die hinter dieser Vorgehensweise steckt ist klar: unsere Gruppe soll gezielt mundtot gemacht werden, indem ihre wichtigsten Mitglieder ausgeschlossen werden! Offenbar ist unser Engagement für eine faire Behandlung von Fußballfans, gegen sinnlose Verboten und Repression sowie unsere Kritik am durchkommerzialisierten Gebilde des „modernen Fußball“ einigen ein Dorn im Auge…

Bei den vorgebrachten Beschuldigungen wird sofort klar, dass diese Taten nur von einzelnen Tätern und nicht der gesamten Gruppe der Beschuldigten begangen worden sein können!

Aus unserer Sicht ist die kollektive Bestrafung einer Personengruppe an Stelle eines unbekannten, möglicherweise sogar entflohenen Täters mit rechtsstaatlichen Grundsätzen nicht zu vereinbaren!

Als Konsequenz des Stadionverbotes können die Betroffenen, von denen ein Großteil Schickeria-Mitglied ist, bis auf weiteres keine Spiele mehr besuchen und sind damit aus ihrem Freundeskreis ausgesperrt – von den zahlreichen weiteren möglichen Folgen wie Ausreiseverboten, Eintrag in die Datei Gewalttäter-Sport und die damit verbundenen Unannehmlichkeiten in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens einmal ganz abgesehen!

Wir fordern deshalb:

* die sofortige Aufhebung aller ohne nachgewiesene Schuld ausgesprochenen Stadionverbote

* die Löschung des Eintrages in der Datei Gewalttäter Sport

* eine seriöse Aufarbeitung der Geschehnisse und des Fehlverhaltens der Polizeibeamten vor Ort die zu einer Einstellung aller nach dem Gießkannenprinzip eingeleiteter Verfahren führen wird

Damit wir diese Ziele erreichen und Anwalts- und eventuell anfallende Gerichtskosten bewältigen können, brauchen wir Eure Unterstützung!

Spenden könnt Ihr uns unter dem Betreff „Stadionverbote“ auf unser Konto bei der Sparkasse Landau (Kto. 100664909 BLZ. 74351310, Kontoinhaber: Michael Sturm) überweisen oder persönlich übergeben!

Die Stadionverbote treffen unsere Gruppe so schwer (zum Beispiel sind alle Vorsänger und ein großer Teil des aktiven Kerns betroffen!), dass wir uns für den Rest der Saison nicht in der Lage sehen, Stimmung sowie eine optische Kurvenshow zu organisieren!

Vielen ist auch mit Sicherheit die Lust vergangen, Jubel-Trubel-Heiterkeit vorzuspielen, während ihre Freunde vor den Stadiontoren stehen müssen!

Wir sind Fans doch Ihr wollt Kunden – da wird halt schnell Gewalt erfunden!

Dieser Spruch kommt Euch bekannt vor? Richtig!

Im Original wurde er zum ersten Mal bei den Protesten gegen die willkürliche Aussperrung der aktiven Fanszene im Sommer 2003 verwendet. Auch damals lautete der Vorwurf Landfriedensbruch. Und auch damals basierte die Repression auf Vorverurteilungen und Sippenhaft. Offensichtlich ein Modell, mit dem aktive Fans aus den Stadien vertrieben werden sollen.

Die unsägliche Vergabepraxis der Stadionverbote in Deutschland die auf bloßen Verdacht hin oder nach der Methode der Sippenhaft vollzogen wird und auf diese Weise Willkür und Repression Tür und Tor öffnet steht im krassen Widerspruch zu rechtsstaatlichen Prinzipien: Damit muss jetzt endlich Schluss sein!

FREIHEIT FÜR DIE ULTRAS!

FREIHEIT FÜR DIE KURVE!


Pokalfinale FC Bayern - Frankfurt in Berlin
Aufgrund der 59 willkürlich erteilten Stadionverbote gegen Mitglieder unserer Gruppe haben wir uns entschlossen, dem am kommenden Samstag in Berlin stattfindenden Pokalfinale fernzubleiben. Stattdessen werden wir das Spiel zusammen mit unseren von den Stadionverboten betroffenen Freunden in München verfolgen. Als Treffpunkt hierfür ist um 17 Uhr die „SK`73“ in der Deisenhofener Straße (U-Bahnstation Silberhornstraße/ Linie U2) vorgesehen.
Wir hoffen, mit diesem für uns sehr schmerzhaften Entschluss ein deutliches Zeichen dafür setzen zu können, dass wir unsere ausgesperrten Freunde auch weiterhin nicht im Stich lassen werden.
Zusammen haben wir den Weg in das Pokalfinale in den Stadien miterlebt, zusammen werden wir auch das Finale selbst erleben – auch wenn uns das Fernbleiben von diesem langersehnten Spiel nicht leicht fällt und wir unsere Farben gerne in gewohnter Art und Weise unterstützen würden. Leider wird uns dies durch die Anwendung äußerst fragwürdiger Methoden derzeit unmöglich gemacht.
Es soll keineswegs der Eindruck entstehen, dass wir dem FC Bayern aus verletztem Stolz den Rücken kehren und den Erfolg der Mannschaft durch unser Fernbleiben sabotieren wollen. Vielmehr zielt das Vorhaben darauf ab, die Unterstützung unserer Mannschaft und das Überleben unserer Gruppe langfristig zu gewährleisten.
ALLE Mitglieder und Freunde sind aufgefordert, sich uns anzuschließen und somit Ihre Solidarität zu zeigen!
Sämtliche organisierte Fahrtmöglichkeiten nach Berlin sind selbstverständlich abgesagt! Solltet Ihr die Fahrt bereits bezahlt haben, bekommt Ihr euer Geld natürlich zurück!

Wie ihr ja vermutlich selber erlebt habt, ist die 'Stimmung' dank diverser Maßnahmen (willkürliche Aufteilung in Süd- und Nordkurve; strikte Blocktrennung innerhalb der Kurven; willkürlicher Verkauf von Tageskarten - ca.30 % aller Stehplätze - in sämtlichen Blockbereichen an Familien, Rentner etc.; diverse Verbote; zzgl. Streit innerhalb der Südkurve zw. Ultras und 'alter Garde') bei Bayern mittlerweile eh schon katastrophal!
Mittels dieser Maßnahme wird der restlich verbliebene 'harte' (was die 'Stimmung' anbelangt) Kern systematisch ausgeschaltet... :(

Dave
25.04.2006, 22:54
Der Weg zum Bahnhof führt an der Heimkurve der MSV-Arena vorbei.


Da wir ja vor ein paar Tagen selber dort waren: Das ist kompletter Blödsinn, wenn man den Gästeblock verläßt, gibt es nur einen Weg zur S-Bahn und der führt weder an der Heimkurve noch an einer sonstigen Ecke des Stadions vorbei.

Aufgrund der Hannover-Geschichte und unseren fragwürdigen Erfahrungen dort, vermißt Duisburg aber wohl wirklich keiner in Liga 1.

Urgeziefer
25.04.2006, 23:02
Da wir ja vor ein paar Tagen selber dort waren: Das ist kompletter Blödsinn, wenn man den Gästeblock verläßt, gibt es nur einen Weg zur S-Bahn und der führt weder an der Heimkurve noch an einer sonstigen Ecke des Stadions vorbei.

Aufgrund der Hannover-Geschichte und unseren fragwürdigen Erfahrungen dort, vermißt Duisburg aber wohl wirklich keiner in Liga 1.
Wie gesagt: Ich halte etliche SM-Aussagen auch für äußerst fragwürdig!

Allerdings bleiben einige andere unkoschere Sachen diskussionswürdig!

Wenn jemand meint randalieren zu müssen, dann hat er nichts anderes als ein bundesweites Stadionverbot verdient!
Nur wenn jemand garnicht in Duisburg war...

alfa
26.04.2006, 08:18
Nur wenn jemand garnicht in Duisburg war...

Wo soll das denn stehen, daß jemand, der gar nicht in Duisburg war auch Stadionverbot bekommen hat?

-alfa-

Ich_im_Stadion
26.04.2006, 10:19
Trotzdem finde ich absolut skandalös daß Personen, welche nachweislich NICHT in Duisburg anwesend waren, ebenfalls ein Stadionverbot bekommen!
Da stehts

Maetthy
26.04.2006, 10:21
Da stehts

Das ist aber die Bewertung des Posters. Im Original-Text steht was anderes.

Bande22769
26.04.2006, 10:35
Ich würde mich in der Bewertung des Falls zurückhalten. Zum Einen, weil auf Duisburger Seite von einem klaren Angriff gesprochen wird, zum anderen, weil selbst die Bayern-Allesfahrerszene nur den Kopf über die Aktion der SM schüttelt. Sollten unberechtigte SVs dabei sein, ist das als Schweinerei zu verurteilen. Ansonsten haben die Leute selbst Schuld. Die Aussage, man wollte zur S-Bahn / nach Bochum ist an Peinlichkeit jedenfalls nicht zu überbieten.

Mohrhuhnpopper
26.04.2006, 10:53
Wie Dave schon sagte, man kommt auf dem Weg zur S-Bahn gar nicht an der MSV-Kurve vorbei.

Allerdings kann ich mir überzogene Polizeiaktionen der Duisburger Polizei sehr gut vorstellen. Die waren auch bei unserem Besuch nicht gerade die freundlichsten und vom Hannoveraner Gastspiel hat man ja auch schon ähnliches erfahren.

Das Leute, die gar nicht in Duisburg waren, Stadionverbote erhalten, ist schon sehr absurd. Was geht denn bitte in unserem Land ab?

Und wieso kann ein Verein (MSV Duisburg) ein bundesweites Stadionverbot aussprechen? Die können doch nicht bestimmen, ob ich z.B. in Hamburg in´s Stadion darf oder?

Bande22769
26.04.2006, 11:03
Und wieso kann ein Verein (MSV Duisburg) ein bundesweites Stadionverbot aussprechen? Die können doch nicht bestimmen, ob ich z.B. in Hamburg in´s Stadion darf oder?

Haha, der Herr sollte sich mal mit den Richtlinien zur Festlegung von Stadionverboten befassen.
Das kann der MSV in schweren Fällen sehr wohl! Und alle anderen haben es anzuerkennen. So stehts auch im DFL-Lizenzvertrag.

Mohrhuhnpopper
26.04.2006, 11:09
Haha, der Herr sollte sich mal mit den Richtlinien zur Festlegung von Stadionverboten befassen.
Das kann der MSV in schweren Fällen sehr wohl! Und alle anderen haben es anzuerkennen. So stehts auch im DFL-Lizenzvertrag.

Das ist ja echt krass. Wo kann ich sowas nach lesen?

Waldschrat
26.04.2006, 11:11
...

Und wieso kann ein Verein (MSV Duisburg) ein bundesweites Stadionverbot aussprechen? Die können doch nicht bestimmen, ob ich z.B. in Hamburg in´s Stadion darf oder?

Natürlich kann das der MSV nicht - ist für mich ein weiterer Hinweis, dass diese Fan-Darstellung etwas der Objektivität entbehrt. Normaler Weise verhält es sich mit den Stadionverboten doch folgendermaßen: in den AGBs aller (?) Bundesligavereine, bzw. Stadienordnungen ist aufgeführt, dass jedem der Eintritt verwehrt wird, gegenüber dem in diesem oder einem anderen Bundesligastadion ein Stadionverbot ausgesprochen wurde. Insofern wirkt sich dieses "lokale" Stadionverbot für die Bayernfans bundesweit aus.

Bande22769
26.04.2006, 11:12
Das ist ja echt krass. Wo kann ich sowas nach lesen?

Kannst mir per PN mal Deine Mail schicken. Habe hier n PDF, dass ich Dir zuschicken kann. darin sind die Richtlinien erhalten. DFL-Lizenzbestimmungen habe ich allerdings nicht.

Urgeziefer
26.04.2006, 11:35
Wo soll das denn stehen, daß jemand, der gar nicht in Duisburg war auch Stadionverbot bekommen hat?

-alfa-
Steht nicht im Text, wurde mir aber aus verläßlicher Quelle erzählt.

P.S.: Danke für die Threadtiteländerung!

Darklord303
26.04.2006, 11:59
Da werden dann jetzt ja einige WM Karten frei werden :D

Bande22769
26.04.2006, 12:35
Da werden dann jetzt ja einige WM Karten frei werden :D

Eher nicht.
BTW: Sehr lustig das Ganze.

z1
26.04.2006, 12:35
Man sollte jedem Bayern-Fan Stadionverbot erteilen :D

fahr ma auswärts
26.04.2006, 12:38
Man sollte jedem Bayern-Fan Stadionverbot erteilen :D

http://www.smilies-world.de/smilies/smilies_Picture/schilder_smilies/spam1.gif


:D :p :D

hafensaenger
26.04.2006, 14:35
Das ist ja echt krass. Wo kann ich sowas nach lesen?

unter www.dfb.de (DFB-Info->Pinnwand->Sicherheit) findest du genug Lektüre zu dem Thema.

Besonders interessant: http://www.dfb.de/dfb-info/pinnwand/sicher/stadionverbotneu.pdf

Das Stadionverbot kann auch für den Bereich anderer Platz- oder Hallenanlagen
festgesetzt werden (überörtliches, sog. bundesweites Stadionverbot
- § 4 Abs. 3, 4 und 5). Die Vereine und der DFB bevollmächtigen sich hierzu
durch eine gesonderte Erklärung (Muster gemäß Anlage) gegenseitig. Die
Erklärung ist jeweils vor Beginn einer Spielzeit neu auszufertigen und wird
beim DFB (Zentralverwaltung) bzw. der DFL Deutsche Fußball Liga GmbH
hinterlegt.

xy252
26.04.2006, 17:52
Die werden schon was gemacht haben, wenn sie Stadionverbot bekommen. :rolleyes:

Urgeziefer
27.04.2006, 11:33
Die werden schon was gemacht haben, wenn sie Stadionverbot bekommen. :rolleyes:
Ich kann jetzt nicht auf die Schnelle analysieren, ob dieses Posting ironisch oder ernst gemeint ist.
Falls ironisch gemeint: Aber natürlich! Wir leben doch in einem Rechtsstaat ;)

Falls ernst gemeint:
Sorry, aber diese Denkweise ist leider äußerst naiv!

Muß ja anscheinend auch eine ordentliche Keilerei gewesen sein. Wobei der Polizeibericht und Berichte im MSV-Forum unmittelbar nach dem Spieltag (normalerweise beginnt die 'Heulerei' nach Übergriffen doch ziemlich zeitnah) wenige Ansatzpunkte dafür liefern ;)

Aber Spaß beiseite:
Diejenigen, die was gemacht haben, sollten auch aus den Verkehr gezogen werden.
Allerdings ist es ein Unding daß die bloße Personalienangabe ausreicht um ein Stadionverbot zu erteilen. Im Rechtsstaat gilt nunmal die Unschuldsvermutung.

Klar stellt sich auch die Frage, wie es sein kann daß man bei einer evtl. Keilerei im näheren Umkreis anwesend ist und somit eingekesselt werden kann.
Sensationsgier, Dummheit etc...
Nur was soll man machen? Weglaufen wird von der Försterei ja mittlerweile auch schon als indirektes Tatgeständnis interpretiert...

Und was ich für bedenklich halte ich folgende Kette:
Das Stadionverbot folgt der Anzeige. Nur leider folgt der eingestellten Anzeige nicht unbedingt auch die Aufhebung des Stadionverbots... wo sind wir denn?


Es gibt eine neue Erklärung der SM:
Präzisierung bezüglich unserer Erklärung
In den letzten Tagen erreichten uns haufenweise Anfragen zum Thema, die deutlich machen, wie schwierig es ist, sich in dieser Kürze zu den Ereignissen zu äußern und deutlich zu machen, worum es uns geht. Daher wollen wir im Folgenden unsere Ausführungen noch etwas präzisieren:

RICHTIG ist, dass nach besagter Partie MSV Duisburg – FC Bayern, aufgrund einer Duisburger Provokation während des Spiels, grundsätzlich eine allgemein gespannte Lage zwischen den aktiven Fanlagern beider Seiten herrschte.

RICHTIG ist, dass unsere gesammelte Gruppe nach dem Spiel die Duisburger Heimkurve passierte. Dies geschah in dieser hohen Anzahl lediglich, weil wir nur auf diesem Weg zur S-Bahn-Station gelangen konnten, von wo aus wir nach Bochum fuhren. (Unsere Busse hatten uns vor dem Spiel in Duisburg abgesetzt um nach Bochum weiterzufahren, von wo aus sie uns nach einem kleinen Umtrunk mit Bekannten dann nachts wieder nach Hause befördern sollten. Dies hatte mit den für die Busfahrer vorgeschriebenen Standzeiten zu tun.)

RICHTIG ist, dass es als unsere Gruppe und andere Bayernfans hinter der Duisburger Kurve vorbei gingen, zu Provokationen von beiden Seiten kam, die dann in Anbetracht der, wie bereits erwähnt, ohnehin angespannten Situation zwischen beiden Lagern zu einer äußerst kurzen und eigentlich harmlosen Auseinandersetzung zwischen einigen wenigen(!) Fans beider Lager führten. Wer genau daran beteiligt war, ist im Detail weder auf Münchner, noch auf Duisburger Seite exakt rekonstruierbar.

RICHTIG ist, dass es daraufhin einen massiven und übertrieben harten Polizeieinsatz gab, bei dem sowohl völlig unverhältnismäßig auf alle(!) vor Ort anwesenden Bayernfans wie auch auf die anwesenden Duisburgfans losgegangen wurde. Hierbei wurde u.a. von den zusätzlich herbeieilenden szenekundigen Beamten aus München auf einen, in der Fanszene seit vielen Jahren bestens bekannten, schwerbehinderten Fan eingeschlagen.

RICHTIG ist, dass unsere Gruppe vor Ort als Gruppe zusammen blieb, um sich gemeinsam vor dem übertrieben harten Vorgehen der Polizei gegen alles(!) was sich bewegte, zu schützen. Dies führte schließlich dazu, dass der Großteil unserer Gruppe sowie auch andere Bayernfans in einer Größenordnung von ca. 50 Personen von der Polizei eingekesselt wurde und die Personalien aufgenommen wurden, da man die einzige erkennbare Gruppe vor Ort war, derer man habhaft werden konnte.

RICHTIG ist, dass bei der Kontrolle dieser Personen keinerlei Gegenstände wie Passivbewaffnung(Mundschutz etc.) oder Sturmhauben, von denen in der Diskussion der letzten Tage die Rede war, gefunden wurden. Die Behauptung diese Dinge wären von der Gruppe mitgeführt worden, ist also ins Reich der Fabel zu verweisen.

RICHTIG ist, dass aufgrund dieser bloßen folgenden Personalienaufnahme nun pauschal 59 Stadionverbote gegen Bayernfans ausgesprochen wurden, ohne dass dabei in irgendeiner Weise darauf geachtet worden wäre, ob sie mit der Auseinandersetzung etwas zu tun hatten oder nicht. Dies spielte für die Erteilung der Stadionverbote keinerlei Rolle – offensichtlich wollte man nur möglichst schnell einen Schuldigen vorzeigen können. Hierbei wurden dann in den Tagen nach dem Spiel noch schnell (wohl weil es so gut ins Konzept passte) weitere mehr oder weniger prominente Personen aus der Ultra-Szene hinzugefügt, die zwar beim Spiel in Duisburg anwesend – an den Auseinandersetzungen aber völlig unbeteiligt waren und vor Ort von der Polizei auch vollkommen unbehelligt blieben. Dies verdeutlicht noch einmal die schier unglaubliche Willkür die den ergriffenen Maßnahmen zugrunde liegt.

RICHTIG ist, dass es auf dem Parkplatz mindestens einen Verletzen, der ärztlich versorgt werden musste, sowie beschädigte PKW gab. Dies jedoch abseits des oben geschilderten Geschehens und am Rande des Parkplatzes. Wodurch die Person verletzt wurde entzieht sich unserer Kenntnis. Gerüchte wonach er den herbeistürmenden übereifrigen Polizeikräften im Weg stand können wir weder bestätigen noch dementieren. Auch wer am Duisburger Stadionparkplatz Autos aufbricht, bzw. wann dies überhaupt geschah, ist uns nicht bekannt. Es ist allerdings eine bodenlose Unverschämtheit von Seiten der Polizeibeamten den Geschädigten unsere Gruppe als Schuldigen zu nennen.

FALSCH ist die Behauptung die überprüfte Gruppe von Personen hätte gemeinschaftlich Landfriedensbruch begangen.

FALSCH ist die Behauptung die überprüfte Gruppe hätte die Heimkurve der MSV-Arena gestürmt oder stürmen wollen.

FALSCH ist die Behauptung, dass Mitglieder der Schickeria München Steine auf die Polizeibeamten geworfen hätten.

FALSCH ist die Behauptung, dass Mitglieder der Schickeria München irgendwen „krankenhausreif“ geschlagen hätten bzw. irgendetwas mit den beschädigten PKW auf besagtem Parkplatz zu tun hätten.

Was wir wollen ist nicht mehr und nicht weniger als GERECHTIGKEIT!

Fußballfans sind keine Kriminellen! Auch dann nicht, wenn es aufgrund einer hitzigen Atmosphäre mal zu einer kleineren Auseinandersetzung untereinander kommt.

Wenn dies noch dazu nur einige wenige(!) Personen betrifft, darf dies noch weniger Anlass dafür sein, komplette Fangruppen bzw. alle(!) vor Ort gerade greifbaren, weil anwesenden, Fans zu kriminalisieren und zu schikanieren!

Ein Stadionverbot trifft bei der momentanen Vergabepraxis meistens nicht irgendwelche notorischen Schwerverbrecher sondern vielmehr den harten Kern der Fans – diejenigen für die Fußball das Leben ist, die ihn lieben und die ihn am enthusiastischsten leben!

Ein Stadionverbot ist eben keine lapidare „Präventive Maßnahme“, wie es immer so schön heißt!

Es ist in seinen Auswirkungen eine drastische(!) BESTRAFUNG desjenigen, den es betrifft!

Es reißt ihn aus seinem Freundeskreis und aus seiner gewohnten Umgebung heraus und betrifft letzten Endes sein ganzes Leben. All dies kann bei der momentanen Handhabung in Sachen Stadionverbote ohne jeden Beweis, ohne jeden seriös nachvollziehbaren Hintergrund erfolgen.

Die Polizei einigt sich mit den Monopolisten der Vereine über die „Strafmaßnahmen“ – eine unabhängige Überprüfung findet dabei nicht statt. Die Exekutive bestraft also nach eigenem Gutdünken. Eine (in einem Rechtsstaat eigentlich selbstverständliche!) Gewaltenteilung existiert für Fußballfans nicht mehr!

Da es sich bei einem Stadionverbot faktisch und moralisch eben um eine Bestrafung und nicht, wie es immer wieder verharmlosend bezeichnet wird, um „Prävention“ handelt, ist es NICHT LÄNGER HINNEHMBAR, dass ein solches nicht auf Grundlagen ausgesprochen wird, die auf dem Prinzip der Rechtsstaatlichkeit basieren!

ES KANN UND DARF NICHT LÄNGER ANGEHEN, dass weiterhin Leute ohne Beweise für individuelles Fehlverhalten bzw. nachvollziehbare strafrechtliche Verurteilungen für Jahre aus den Stadien ausgesperrt werden und somit durch bloße Verdachtsmomente, Antipathie oder Denunziation, die Fankultur Stück für Stück stirbt!

STEHT AUF UND WEHRT EUCH! GEGEN DIE WILLKÜRLICHE VERGABE VON STADIONVERBOTEN AUF VERDACHT UND NACH DEM GIESSKANNENPRINZIP!

WO RECHT ZU UNRECHT WIRD, WIRD WIDERSTAND ZUR PFLICHT!

Mohrhuhnpopper
27.04.2006, 11:49
Keine Angst, dass hat Klösschen definitiv nicht ernst gemeint. Leider gibt es wirklich Menschen, die so denken.

Urgeziefer
27.04.2006, 12:04
Keine Angst, dass hat Klösschen definitiv nicht ernst gemeint. Leider gibt es wirklich Menschen, die so denken.
Ich habe es mir eigentlich auch schon gedacht... Trotzdem sorry für die infame Unterstellung ;)

In letzter Zeit wurde mein Ironieverständnis leider etwas getäuscht...
Das steh ich im Stimmungsblock (also bei den verbliebenen ca. 200 Hanseln), lästere mit Bekannten über die ganzen Stadiontouristen und Familien in unserem Block und werde von hinten angetippt. 'Du hockst Dich beim Anpfiff aber schon hin!?!'
Ich habe gedacht, sie hätte unsere Kommunikation mitbekommen und wollte Spaß machen... Wollte sie aber nicht :rolleyes:

alfa
28.04.2006, 18:56
Wo soll das denn stehen, daß jemand, der gar nicht in Duisburg war auch Stadionverbot bekommen hat?

-alfa-

Zitat SM:

RICHTIG ist, dass aufgrund dieser bloßen folgenden Personalienaufnahme nun pauschal 59 Stadionverbote gegen Bayernfans ausgesprochen wurden, ohne dass dabei in irgendeiner Weise darauf geachtet worden wäre, ob sie mit der Auseinandersetzung etwas zu tun hatten oder nicht. Dies spielte für die Erteilung der Stadionverbote keinerlei Rolle – offensichtlich wollte man nur möglichst schnell einen Schuldigen vorzeigen können. Hierbei wurden dann in den Tagen nach dem Spiel noch schnell (wohl weil es so gut ins Konzept passte) weitere mehr oder weniger prominente Personen aus der Ultra-Szene hinzugefügt, die zwar beim Spiel in Duisburg anwesend – an den Auseinandersetzungen aber völlig unbeteiligt waren und vor Ort von der Polizei auch vollkommen unbehelligt blieben. Dies verdeutlicht noch einmal die schier unglaubliche Willkür die den ergriffenen Maßnahmen zugrunde liegt.




q.e.d ;)

-alfa-

hsvrules
28.04.2006, 22:31
Nach der WM wird alles wieder besser ... hoffentlich! :rolleyes:

Danke HSV
29.04.2006, 01:15
Wer Bayern "Fan" ist hat GRUNDSÄTZLICH ein STADIONVERBOT verdient... Die sind ja mit dem Hafenrandsgesoxx solidarisch...




































































































































































:D:D:D:D:D:D:D

Urgeziefer
19.05.2006, 16:58
Ein kleines Update für die, die es interessiert...

Der Verein hat die betroffenen Personen mittlerweile kurzerhand rausgeworfen.

In der Sportbild war ein Bericht zu der aktuellen Situation...
http://img486.imageshack.us/img486/6059/sportbild6bs.jpg
Bezeichnend war die Äußerung unseres 'Fanbeauftragten' Raimond Aumann:
'Ich habe keinen Bock!'

Hier ein imo bemerkenswerter und v.a. passender Brief eines langjährigen Bayern-Fans an unseren Kundenbetreuer:
Persönlicher Brief an Raimond Aumann. 19.05.06


Servus Raimond,

in den letzten Wochen habe ich so manches Mal darüber nachgedacht, wer eigentlich mit dafür verantwortlich ist, dass mein FC Bayern in vielen Punkten nicht mehr der Verein ist, dem seit nunmehr 30 Jahren mein Herz gehört.

Klar liegt es auch an einigen Entscheidungen in unserer Führung. Da trägt man als Fan nicht immer alles mit, aber das ist auch normal. Dem Nachbarn allerdings derart unter die Arme zu greifen, stößt dann auch bei mir, einem sicherlich wirtschaftlich denkenden Menschen, auf Unverständnis, nein, auch auf Zorn.

Aber das, Raimond, das ist es nicht. Das sind Entwicklungen, die einem echten Roten nicht gefallen können, aber über die man sicherlich unterschiedlicher Meinung sein kann. Über was man meiner Meinung nach nicht diskutieren kann, ist Deine indiskutable Art und Weise, wie Du unserer Fanszene als Fanbeauftragter vorstehst. Ja, eigentlich solltest Du ihr vorstehen, ihr zur Seite stehen. Aber Du siehst Deine Aufgabe anscheinend eher im Zerstören eben unserer roten Fankultur. Einer Fankultur, von der auch Du jahrelang profitiertest.

Du erinnerst Dich?

07.12.1988 vor 75.000 in Mailand. Das war Dein San Siro-Abend! Wir hatten im UEFA-Cup das Hinspiel in München 0:2 verloren und reisten „nur so“ zum Rückspiel zu Inter. Ich habe die erste Hälfte, nein, das ganze Spiel, im Stadion wie in Trance erlebt. Wir führten plötzlich 3:0, und es war noch nicht einmal Pause. Dann das 1:3 für Inter – Pause. Wir waren immer noch weiter, aber wir wussten, es würde ein Feuerwerk entbrennen. Das war ja noch harmlos, gegen das, was dann auf unser Tor zurollte. Bis heute eine der besten Leistungen, die ich je von einem Torhüter erlebt und gesehen habe. Unser Balu halt. Ebenso wie unsere Party anschließend hinterm Tor... Mit den alten SK’73ern, den Jungs vom Niederrhein, den Ulmern, den Adlern aus Bretten usw.

Du erinnerst Dich?

18.04.1990 vor 72.000 in unserem Oly in München. 0:1 hatten wir das Hinspiel beim AC Milan verloren. Im Rückspiel kochte das Rund. Thomas’ 1:0 und Deine unzähligen Glanztaten brachten uns in die Verlängerung. Es langte zwar letztendlich nicht, aber wie stolz wurdest Du anschließend von der SK trotz des Ausscheidens gefeiert, während die Haupttribüne schon leer war...

Du erinnerst Dich?

24.04.1991 vor 80.000 in Belgrad. Halbfinale EC 1. Wir hatten daheim unglücklich 1:2 verloren und lagen auch dort prompt 0:1 hinten. Wir waren raus. Doch plötzlich führten wir 2:1 und waren die klar bessere Mannschaft. Ein Pfostenabpraller, der so unglücklich an Roland vorbeirutschte ließ schon nichts gutes erahnen und dann die 89. Minute. Eine harmlose Kopfballrückgabe wolltest Du locker über die Latte lenken, verschätztest Dich und patschtest den Ball förmlich ins eigene Tor. Die Enttäuschung hast Du sicher heute noch irgendwo tief in Dir drin. Die Medien lachten Dich aus, und wer baute Dich wieder auf? Noch in der Hölle von Belgrad... Waren es damals nicht wir, Deine Bayernfans...?

Du erinnerst Dich?

An Deinen Kreuzbandriss 1991? In unserer „Horror-Saison“. Was haben die Fans damals hinter Dir gestanden. Hast Du all das vergessen?

Seit damals hat sich vieles verändert. Auch in unserer Fanszene. Ich selber bin von vielen Entwicklungen kein Freund, weil ich weder diesen neumodischen Fanstyle brauche, noch ein 5-Gänge-Menue während der Halbzeitpause. Aber vieles ändert sich nun mal, und damit muss und kann man auch leben.

Dann kam 2003. Und damit eine neue ungeheuerliche Vorgehensweise in unserem Rechtsstaat. Menschen wurden einfach so im Vorbeigehen in Sippenhaft genommen und nur aufgrund von Verdachtsmomenten nach dem Gießkannenprinzip verurteilt. Hast Du eigentlich auch nur annähernd eine Ahnung davon, was das damals in viele von uns für Wunden gerissen hat? Hast Du auch nur den Hauch von einem Gefühl, was das damals in uns zerstört hat? Nein, das hast Du nicht. Ich will Dir nicht absprechen, dass Dir der FC Bayern nicht auch am Herzen liegt. Aber so eine tiefe Liebe wie bei uns kann es nicht sein, sonst hättest Du das damals alles nicht geschehen lassen. Schau Dir doch das Ergebnis letztendlich an. War es das wert? Die Drohungen gegen Dich waren unentschuldbar, und solche Leute gehörten hart bestraft, damit wir uns auch da ganz klar verstehen. Aber diese Kollektivbestrafung damals, war das Ungeheuerlichste, was es bis dato gegeben hat. Du hast dabei ganz einfach einen ganz schlechten Job gemacht.

Und an dem Tag bist Du zum Gegner vieler Fußballfans des FC Bayern München geworden. Und das auch zu Recht! Es hätten von vornherein die Handvoll Menschen bestraft werden müssen, die etwas Unrechtes getan haben, aber Du holtest die Gießkanne hervor und vergiftetest eine ganze Fußballszene. Schau es Dir doch an. Schau Dir doch unsere SK an. Seit diesem Tag haben wir uns niemals mehr richtig gefunden. Laufend gibt es nur noch Diskussionen und Grabenkämpfe. Dich muss das ja freuen, bist Du doch anscheinend an einer stimmungsvollen und harmonischen Fankurve nicht interessiert. Aber vielen von uns lässt es das Herz bluten. Weißt Du, was das für ein Gefühl ist, wenn einem das Herz blutet und Du weißt, dass irgendwann kein Tropfen mehr da sein wird, der es wieder zum Schlagen bringen kann? Kannst Du Dir das auch nur im entferntesten vorstellen, Raimond? Nein, das kannst Du sicher nicht, denn dann hättest Du all das nicht zugelassen. Wie alles ausging und ein Kompromiss gefunden wurde, der Dir nicht schmeckte und uns auch nicht, ist allen bekannt.

Der Uli, der hat damals nach dem ersten Spiel der neuen Saison sofort erkannt, dass das Tischtuch zwischen Dir und dem ganz treuen Kern unserer Fanszene zerschnitten ist. Dann kam ja auch der Andi als Bindeglied. Aber auch das wird Dir nicht geschmeckt haben. Das hast Du uns bis heute nicht verziehen und siehst es als eine persönliche Niederlage an. Du hast nie verstanden, worum es uns gegangen ist.

Weißt Du, ich glaube, man kann auch nur ein guter Fanbeauftragter werden, wenn man spürt, wie die Leute „draußen“ fühlen. Der Andi hat das natürlich mehr im Blut als jeder andere von uns. Ich hatte damals Tränen in den Augen, als er den Posten bekam. Ehrlich. Zu verrückt schön war die alte Zeit. Solche Typen, die Dir morgens in München in der Innenstadt mit 2 geschmierten Semmeln begegnen und sagen, dass sie jetzt nach Cork zum Europacupspiel reisen, die leben unseren FC Bayern. Aber das müssen wir nicht ausführen, das wissen wir alle. Meine Freundin hat mich früher, wenn wir ihn zufällig in der Stadt trafen, immer zur Seite in eine Gasse gezogen, weil sie fürchtete, dass ich sonst spontan mal wieder zu irgendeinem Dorfkick gefahren wäre. War das eine schöne Zeit...

Dieses Gefühl trägst Du eben nicht in Dir. Das mache ich Dir auch nicht zum Vorwurf. Ich mache Dir jedoch zum Vorwurf, dass Du niemals ernsthaft versucht hast, die Menschen zu verstehen, die eben dieses Gefühl tief in sich tragen. Das war nie Dein Anliegen, ist es heute nicht und wird es auch niemals werden. Schade eigentlich, aber so ist es. Du bist kein Fanbeauftragter. Weißt Du, an welches Bild sich alle Fans erinnern werden, wenn Du eines Tages nicht mehr dieses Amt inne haben wirst? Wie Du immer mit unserem Tennis-Boris im Eingang zur Haupttribüne gestanden hast. Das ist das Bild, an welches sich unsere Fans dann erinnern werden. Ist das die richtige Erinnerung an einen Fanbeauftragten eines der größten europäischen Fussballclubs? Nein. Aber Du bist auch kein Fanbeauftragter, Du bist für mich ein Logenwart, und eigentlich würdest Du das auch viel lieber sein.

Schau Dir unsere deutsche Fussball-Fanszene 2006 an. Der Kommerz hat uns ein- und überholt. Gut, ich bin nicht weltfremd und weiß selber nur zu gut, dass man sich nicht gegen alles wehren kann. Aber alles ist dann eben auch längst noch nicht notwendig. Wir geben unsere Identität auf, Raimond. Wir werden dazu gezwungen. Stück für Stück. Unaufhaltsam. Erinnere Dich an Deine Zeit. Sind all diese Dinge heute noch möglich und gibt es dabei nicht auch das eine oder andere Erlebnis, welches Du heute gerne noch einmal erleben würdest?

Ich bin fast 20 Jahre mit dem FC Bayern durch die Länder gereist, habe vor vielen Jahren einen Fanclub gegründet, von dem heute viele so denken, wie ich. Wenn Du im Büro vor der Wandtafel mit den Fähnchen stehst, wenn es die heute noch gibt, dann schaue auf die Insel kurz vor Dänemark. Nimm die Fahne und wirf sie bitte in den Müll. Wir gehören nicht mehr dazu.
30. bis 40.000 km alleine nur für die Bundesliga. Jahr für Jahr wohlgemerkt. Und dann kam noch irgendwann der Kult mit dem Groundhoppen und den EC-Spielen dazu. Wir und viele in der Bayernszene, haben alles für den Club gegeben. Alles. Und wir haben es gerne getan. Es war uns immer klar, dass der Verein uns niemals so lieben würde, wie wir ihn lieben. Alles was wir wollten, war, dass man uns respektiert! Mehr nicht. Diesen Respekt hast Du uns nie entgegengebracht. Aber den hätten wir alle verdient gehabt, Raimond! Warum konntest Du nicht wenigstens das tun? Uns respektieren. Warum hast Du den Lauf der Zeit, in der Kunden wichtiger werden als Fans, nicht wenigstens versucht, zu verlangsamen, sondern eher noch forciert? Ich werde das nie verstehen.

Wir leben jetzt in einer Zeit, in der die Fußballfans, so, wie ich sie noch kenne und von denen ich hier rede, nicht mehr erwünscht sind. In dem einen Club mehr, in dem anderen weniger, aber der Lauf ist nicht aufzuhalten. Dazu trägt natürlich auch unsere WM bei. Wenn man nur allein die prozentuale Verteilung der Tickets sieht, weiß man, auf was das hinaus läuft. Wenn das allerdings zur Folge hat, dass Menschen, die augenscheinlich bei einer solchen Veranstaltung nicht erwünscht sind, derart behandelt werden, wie es derzeit in Deutschland in Sachen Stadionverboten der Fall ist, dann ist das in einem Rechtsstaat wie dem Unseren eigentlich kriminell. Ja, es ist kriminell. Hier werden Menschen nur aufgrund von Verdachtsmomenten für Vorfälle bestraft, an welchen sie nachweislich nicht beteiligt waren. Sag mal, wo leben wir hier eigentlich? Das ist natürlich nicht Deine Schuld, aber ich glaube auch nicht, dass Du etwas ernsthaft und ehrlich dagegen einzuwenden hast.

Duisburg, das ist Deine Aufgabe, auch deswegen haben wir Dich. Was dort abgelaufen ist, und wie es anschließend vollzogen wurde, ist beschämend. Du hast Dich für die Fans einzusetzen, die hier unschuldig bestraft werden. Du hast die Macht und für mich auch die Pflicht, das zu verhindern. Aber Du willst es nicht, schickst gar noch die Vereinsausschlüsse hinterher und das macht Dich zu der o.g. Person. Denn Du hast 2003 niemals vergessen. Das nimmst Du bis heute persönlich. Die für Dich persönliche Niederlage gegen eine Fanszene, die sich eben nicht alles hat gefallen lassen. Es ist erschreckend, wie Du zu den Fans stehst, die den Verein mit zu dem gemacht haben, was er heute ist. Es gibt genügend Baustellen, in denen Du versagst.

Der aktuellen Berichterstattung in der Presse wäre noch vieles hinzuzufügen.

Du gehörst weg von diesem Posten. Wenn Du nur noch ein wenig Ehrgefühl im Leib hast und Dir die Fans, die auch Dich zu dem gemacht haben, was Du, zumindest in Deiner Laufbahn als Sportler, warst, auch nur ansatzweise etwas bedeuten, dann gibst Du dieses Amt auf. Du hast mit Deiner Einstellung auf diesem Stuhl nichts mehr verloren. Aber wahrscheinlich wirst Du auch das nicht verstehen und auch nicht nachvollziehen können, warum ein Fan, der für diesen Verein gelebt hat, plötzlich alles hinwirft und nach fast 2 Jahrzehnten und einer Mitgliedsnummer deutlich unter 10.000, aus seinem Verein austritt.

Willst Du wissen warum? Weil ich eben nicht eines Tages aus meinem Verein geworfen werden möchte, nur weil ich einfach nur zur falschen Zeit an einem falschen Ort war, mir nichts vorzuwerfen habe, aber mein Fanbeauftragter zu faul war, mir gegen ein System beizustehen, welches vor Ungerechtigkeit nur so zum Himmel stinkt. Dann gehe ich lieber selber. Diese Entscheidung sollst nicht irgendwann Du oder ein anderer für mich treffen.

Wie schwer mir dieser Schritt gefallen ist, wirst Du niemals verstehen und das möchte ich auch gar nicht. Viele werden es verstehen. Viele von denen, deren Wunden seit 2003 schon bluten und auch viele von denen, die es vielleicht erst heute merken, in welche Kategorie wir bei Dir und leider nicht nur bei Dir, gerutscht sind. Vielleicht werden wir in einer ähnlichen Kategorie geführt, in die ich Dich jetzt ganz für mich persönlich gesteckt habe.

Eine Persona non grata.

Du hast mir mal vor vielen Jahren, als ich als Jungendlicher ein Autogramm von Dir wollte und Dich fragte, ob Du von meiner Brez’n abbeißen möchtest, gesagt, ich dürfe Dich gerne „Duzen“. Dieses „Du“ möchte ich Dir heute gerne zurückgeben. Warum? Weil Sie mir mit das wichtigste zerstören wollen, was ich im Leben kennen- und liebengelernt habe. Meine FC Bayern-Fanszene. Heute würde ich Ihnen kein Stück mehr von meiner Brez’n anbieten.

Aber die Erinnerungen, Herr Aumann, die nimmt man mit, die zerstört niemand. Auch Sie nicht.

Mir san mir, Herr Aumann. Sie jedoch gehören für mich nicht mehr dazu.

Servus

XXX

Moeller
19.05.2006, 17:31
klasse brief, da bekommt man selbst als bayernhasser am ende einen kloß im hals

FEE
19.05.2006, 17:44
Was den Schreiber bis ins Mark trifft - geht dem Angesprochenen wohl leider/bestimmt am Arsch vorbei!

Hut ab vor diesem Brief, da muß man wirklich ganz, ganz entäuscht sein um nach so vielen Jahren so einen Schritt zu gehen!

sonja.b
19.05.2006, 18:07
boah, nicht von schlechten eltern! krass krass dieser brief. und er hat sooo recht...

Benny-for-HSV
20.05.2006, 13:37
Vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen...

Nach dem Spiel MSV Duisburg gg. FC Bayern München gab's hinter der MSV-Kurve ein paar Zwischenfälle.
Was genau passiert ist, kann und will ich nicht schildern, da ich selber nicht anwesend war und zur Zeit diverse, gegenteilige Schilderungen kursieren.

Ich sag mal so: Die Schickeria München besteht nicht nur aus Engeln... ;)
Gerechtfertigte Stadionverbote will ich auch absolut nicht anzweifeln!!!
Trotzdem finde ich absolut skandalös daß Personen, welche nachweislich NICHT in Duisburg anwesend waren, ebenfalls ein Stadionverbot bekommen!
Ebenso ist bedenklich, daß Personen die zur falschen Zeit am falschen Ort anwesend waren, in Sippenhaft genommen und ebenfalls mit bundesweitem Stadionverbot belegt werden. (Ein Rollifahrer wird sich wohl kaum an einem Blocksturm beteiligen ;) )


Die Mitteilungen der Schickeria München: Link zur Homepage (http://www.schickeria-muenchen.de/)





Wie ihr ja vermutlich selber erlebt habt, ist die 'Stimmung' dank diverser Maßnahmen (willkürliche Aufteilung in Süd- und Nordkurve; strikte Blocktrennung innerhalb der Kurven; willkürlicher Verkauf von Tageskarten - ca.30 % aller Stehplätze - in sämtlichen Blockbereichen an Familien, Rentner etc.; diverse Verbote; zzgl. Streit innerhalb der Südkurve zw. Ultras und 'alter Garde') bei Bayern mittlerweile eh schon katastrophal!
Mittels dieser Maßnahme wird der restlich verbliebene 'harte' (was die 'Stimmung' anbelangt) Kern systematisch ausgeschaltet... :(


ohh ja , war selber schon n paar mal dort im stadion , .... und es geht dort ganz gewaltig ab !!!!!!! Die fans sind selbst unter sich zwiespaltig !!!! DAS kann doch garned gehen !!!! :mad:

Feivel 78
22.05.2006, 15:23
Brief an Raimond Aumann

--------------------------------------------------------------------------------

Von einem der Betreiber der Seite Bundesligaforen.de

----------------------------

Servus Raimond,

in den letzten Wochen habe ich so manches Mal darüber nachgedacht, wer eigentlich mit dafür verantwortlich ist, dass mein FC Bayern in vielen Punkten nicht mehr der Verein ist, dem seit nunmehr 30 Jahren mein Herz gehört.

Klar liegt es auch an einigen Entscheidungen in unserer Führung. Da trägt man als Fan nicht immer alles mit, aber das ist auch normal. Dem Nachbarn allerdings derart unter die Arme zu greifen, stößt dann auch bei mir, einem sicherlich wirtschaftlich denkenden Menschen, auf Unverständnis, nein, auch auf Zorn.

Aber das, Raimond, das ist es nicht. Das sind Entwicklungen, die einem echten Roten nicht gefallen können, aber über die man sicherlich unterschiedlicher Meinung sein kann. Über was man meiner Meinung nach nicht diskutieren kann, ist Deine indiskutable Art und Weise, wie Du unserer Fanszene als Fanbeauftragter vorstehst. Ja, eigentlich solltest Du ihr vorstehen, ihr zur Seite stehen. Aber Du siehst Deine Aufgabe anscheinend eher im Zerstören eben unserer roten Fankultur. Einer Fankultur, von der auch Du jahrelang profitiertest.

Du erinnerst Dich?

07.12.1988 vor 75.000 in Mailand. Das war Dein San Siro-Abend! Wir hatten im UEFA-Cup das Hinspiel in München 0:2 verloren und reisten „nur so“ zum Rückspiel zu Inter. Ich habe die erste Hälfte, nein, das ganze Spiel, im Stadion wie in Trance erlebt. Wir führten plötzlich 3:0, und es war noch nicht einmal Pause. Dann das 1:3 für Inter – Pause. Wir waren immer noch weiter, aber wir wussten, es würde ein Feuerwerk entbrennen. Das war ja noch harmlos, gegen das, was dann auf unser Tor zurollte. Bis heute eine der besten Leistungen, die ich je von einem Torhüter erlebt und gesehen habe. Unser Balu halt. Ebenso wie unsere Party anschließend hinterm Tor... Mit den alten SK’73ern, den Jungs vom Niederrhein, den Ulmern, den Adlern aus Bretten usw.

Du erinnerst Dich?

18.04.1990 vor 72.000 in unserem Oly in München. 0:1 hatten wir das Hinspiel beim AC Milan verloren. Im Rückspiel kochte das Rund. Thomas’ 1:0 und Deine unzähligen Glanztaten brachten uns in die Verlängerung. Es langte zwar letztendlich nicht, aber wie stolz wurdest Du anschließend von der SK trotz des Ausscheidens gefeiert, während die Haupttribüne schon leer war...

Du erinnerst Dich?

24.04.1991 vor 80.000 in Belgrad. Halbfinale EC 1. Wir hatten daheim unglücklich 1:2 verloren und lagen auch dort prompt 0:1 hinten. Wir waren raus. Doch plötzlich führten wir 2:1 und waren die klar bessere Mannschaft. Ein Pfostenabpraller, der so unglücklich an Roland vorbeirutschte ließ schon nichts gutes erahnen und dann die 89. Minute. Eine harmlose Kopfballrückgabe wolltest Du locker über die Latte lenken, verschätztest Dich und patschtest den Ball förmlich ins eigene Tor. Die Enttäuschung hast Du sicher heute noch irgendwo tief in Dir drin. Die Medien lachten Dich aus, und wer baute Dich wieder auf? Noch in der Hölle von Belgrad... Waren es damals nicht wir, Deine Bayernfans...?

Du erinnerst Dich?

An Deinen Kreuzbandriss 1991? In unserer „Horror-Saison“. Was haben die Fans damals hinter Dir gestanden. Hast Du all das vergessen?

Seit damals hat sich vieles verändert. Auch in unserer Fanszene. Ich selber bin von vielen Entwicklungen kein Freund, weil ich weder diesen neumodischen Fanstyle brauche, noch ein 5-Gänge-Menue während der Halbzeitpause. Aber vieles ändert sich nun mal, und damit muss und kann man auch leben.

Dann kam 2003. Und damit eine neue ungeheuerliche Vorgehensweise in unserem Rechtsstaat. Menschen wurden einfach so im Vorbeigehen in Sippenhaft genommen und nur aufgrund von Verdachtsmomenten nach dem Gießkannenprinzip verurteilt. Hast Du eigentlich auch nur annähernd eine Ahnung davon, was das damals in viele von uns für Wunden gerissen hat? Hast Du auch nur den Hauch von einem Gefühl, was das damals in uns zerstört hat? Nein, das hast Du nicht. Ich will Dir nicht absprechen, dass Dir der FC Bayern nicht auch am Herzen liegt. Aber so eine tiefe Liebe wie bei uns kann es nicht sein, sonst hättest Du das damals alles nicht geschehen lassen. Schau Dir doch das Ergebnis letztendlich an. War es das wert? Die Drohungen gegen Dich waren unentschuldbar, und solche Leute gehörten hart bestraft, damit wir uns auch da ganz klar verstehen. Aber diese Kollektivbestrafung damals, war das Ungeheuerlichste, was es bis dato gegeben hat. Du hast dabei ganz einfach einen ganz schlechten Job gemacht.

Und an dem Tag bist Du zum Gegner vieler Fußballfans des FC Bayern München geworden. Und das auch zu Recht! Es hätten von vornherein die Handvoll Menschen bestraft werden müssen, die etwas Unrechtes getan haben, aber Du holtest die Gießkanne hervor und vergiftetest eine ganze Fußballszene. Schau es Dir doch an. Schau Dir doch unsere SK an. Seit diesem Tag haben wir uns niemals mehr richtig gefunden. Laufend gibt es nur noch Diskussionen und Grabenkämpfe. Dich muss das ja freuen, bist Du doch anscheinend an einer stimmungsvollen und harmonischen Fankurve nicht interessiert. Aber vielen von uns lässt es das Herz bluten. Weißt Du, was das für ein Gefühl ist, wenn einem das Herz blutet und Du weißt, dass irgendwann kein Tropfen mehr da sein wird, der es wieder zum Schlagen bringen kann? Kannst Du Dir das auch nur im entferntesten vorstellen, Raimond? Nein, das kannst Du sicher nicht, denn dann hättest Du all das nicht zugelassen. Wie alles ausging und ein Kompromiss gefunden wurde, der Dir nicht schmeckte und uns auch nicht, ist allen bekannt.

Der Uli, der hat damals nach dem ersten Spiel der neuen Saison sofort erkannt, dass das Tischtuch zwischen Dir und dem ganz treuen Kern unserer Fanszene zerschnitten ist. Dann kam ja auch der Andi als Bindeglied. Aber auch das wird Dir nicht geschmeckt haben. Das hast Du uns bis heute nicht verziehen und siehst es als eine persönliche Niederlage an. Du hast nie verstanden, worum es uns gegangen ist.

Weißt Du, ich glaube, man kann auch nur ein guter Fanbeauftragter werden, wenn man spürt, wie die Leute „draußen“ fühlen. Der Andi hat das natürlich mehr im Blut als jeder andere von uns. Ich hatte damals Tränen in den Augen, als er den Posten bekam. Ehrlich. Zu verrückt schön war die alte Zeit. Solche Typen, die Dir morgens in München in der Innenstadt mit 2 geschmierten Semmeln begegnen und sagen, dass sie jetzt nach Cork zum Europacupspiel reisen, die leben unseren FC Bayern. Aber das müssen wir nicht ausführen, das wissen wir alle. Meine Freundin hat mich früher, wenn wir ihn zufällig in der Stadt trafen, immer zur Seite in eine Gasse gezogen, weil sie fürchtete, dass ich sonst spontan mal wieder zu irgendeinem Dorfkick gefahren wäre. War das eine schöne Zeit...

Dieses Gefühl trägst Du eben nicht in Dir. Das mache ich Dir auch nicht zum Vorwurf. Ich mache Dir jedoch zum Vorwurf, dass Du niemals ernsthaft versucht hast, die Menschen zu verstehen, die eben dieses Gefühl tief in sich tragen. Das war nie Dein Anliegen, ist es heute nicht und wird es auch niemals werden. Schade eigentlich, aber so ist es. Du bist kein Fanbeauftragter. Weißt Du, an welches Bild sich alle Fans erinnern werden, wenn Du eines Tages nicht mehr dieses Amt inne haben wirst? Wie Du immer mit unserem Tennis-Boris im Eingang zur Haupttribüne gestanden hast. Das ist das Bild, an welches sich unsere Fans dann erinnern werden. Ist das die richtige Erinnerung an einen Fanbeauftragten eines der größten europäischen Fussballclubs? Nein. Aber Du bist auch kein Fanbeauftragter, Du bist für mich ein Logenwart, und eigentlich würdest Du das auch viel lieber sein.

Schau Dir unsere deutsche Fussball-Fanszene 2006 an. Der Kommerz hat uns ein- und überholt. Gut, ich bin nicht weltfremd und weiß selber nur zu gut, dass man sich nicht gegen alles wehren kann. Aber alles ist dann eben auch längst noch nicht notwendig. Wir geben unsere Identität auf, Raimond. Wir werden dazu gezwungen. Stück für Stück. Unaufhaltsam. Erinnere Dich an Deine Zeit. Sind all diese Dinge heute noch möglich und gibt es dabei nicht auch das eine oder andere Erlebnis, welches Du heute gerne noch einmal erleben würdest?

Ich bin fast 20 Jahre mit dem FC Bayern durch die Länder gereist, habe vor vielen Jahren einen Fanclub gegründet, von dem heute viele so denken, wie ich. Wenn Du im Büro vor der Wandtafel mit den Fähnchen stehst, wenn es die heute noch gibt, dann schaue auf die Insel kurz vor Dänemark. Nimm die Fahne und wirf sie bitte in den Müll. Wir gehören nicht mehr dazu.
30. bis 40.000 km alleine nur für die Bundesliga. Jahr für Jahr wohlgemerkt. Und dann kam noch irgendwann der Kult mit dem Groundhoppen und den EC-Spielen dazu. Wir und viele in der Bayernszene, haben alles für den Club gegeben. Alles. Und wir haben es gerne getan. Es war uns immer klar, dass der Verein uns niemals so lieben würde, wie wir ihn lieben. Alles was wir wollten, war, dass man uns respektiert! Mehr nicht. Diesen Respekt hast Du uns nie entgegengebracht. Aber den hätten wir alle verdient gehabt, Raimond! Warum konntest Du nicht wenigstens das tun? Uns respektieren. Warum hast Du den Lauf der Zeit, in der Kunden wichtiger werden als Fans, nicht wenigstens versucht, zu verlangsamen, sondern eher noch forciert? Ich werde das nie verstehen.

Wir leben jetzt in einer Zeit, in der die Fußballfans, so, wie ich sie noch kenne und von denen ich hier rede, nicht mehr erwünscht sind. In dem einen Club mehr, in dem anderen weniger, aber der Lauf ist nicht aufzuhalten. Dazu trägt natürlich auch unsere WM bei. Wenn man nur allein die prozentuale Verteilung der Tickets sieht, weiß man, auf was das hinaus läuft. Wenn das allerdings zur Folge hat, dass Menschen, die augenscheinlich bei einer solchen Veranstaltung nicht erwünscht sind, derart behandelt werden, wie es derzeit in Deutschland in Sachen Stadionverboten der Fall ist, dann ist das in einem Rechtsstaat wie dem Unseren eigentlich kriminell. Ja, es ist kriminell. Hier werden Menschen nur aufgrund von Verdachtsmomenten für Vorfälle bestraft, an welchen sie nachweislich nicht beteiligt waren. Sag mal, wo leben wir hier eigentlich? Das ist natürlich nicht Deine Schuld, aber ich glaube auch nicht, dass Du etwas ernsthaft und ehrlich dagegen einzuwenden hast.

Duisburg, das ist Deine Aufgabe, auch deswegen haben wir Dich. Was dort abgelaufen ist, und wie es anschließend vollzogen wurde, ist beschämend. Du hast Dich für die Fans einzusetzen, die hier unschuldig bestraft werden. Du hast die Macht und für mich auch die Pflicht, das zu verhindern. Aber Du willst es nicht, schickst gar noch die Vereinsausschlüsse hinterher und das macht Dich zu der o.g. Person. Denn Du hast 2003 niemals vergessen. Das nimmst Du bis heute persönlich. Die für Dich persönliche Niederlage gegen eine Fanszene, die sich eben nicht alles hat gefallen lassen. Es ist erschreckend, wie Du zu den Fans stehst, die den Verein mit zu dem gemacht haben, was er heute ist. Es gibt genügend Baustellen, in denen Du versagst.

Der aktuellen Berichterstattung in der Presse wäre noch vieles hinzuzufügen.

Du gehörst weg von diesem Posten. Wenn Du nur noch ein wenig Ehrgefühl im Leib hast und Dir die Fans, die auch Dich zu dem gemacht haben, was Du, zumindest in Deiner Laufbahn als Sportler, warst, auch nur ansatzweise etwas bedeuten, dann gibst Du dieses Amt auf. Du hast mit Deiner Einstellung auf diesem Stuhl nichts mehr verloren. Aber wahrscheinlich wirst Du auch das nicht verstehen und auch nicht nachvollziehen können, warum ein Fan, der für diesen Verein gelebt hat, plötzlich alles hinwirft und nach fast 2 Jahrzehnten und einer Mitgliedsnummer deutlich unter 10.000, aus seinem Verein austritt.

Willst Du wissen warum? Weil ich eben nicht eines Tages aus meinem Verein geworfen werden möchte, nur weil ich einfach nur zur falschen Zeit an einem falschen Ort war, mir nichts vorzuwerfen habe, aber mein Fanbeauftragter zu faul war, mir gegen ein System beizustehen, welches vor Ungerechtigkeit nur so zum Himmel stinkt. Dann gehe ich lieber selber. Diese Entscheidung sollst nicht irgendwann Du oder ein anderer für mich treffen.

Wie schwer mir dieser Schritt gefallen ist, wirst Du niemals verstehen und das möchte ich auch gar nicht. Viele werden es verstehen. Viele von denen, deren Wunden seit 2003 schon bluten und auch viele von denen, die es vielleicht erst heute merken, in welche Kategorie wir bei Dir und leider nicht nur bei Dir, gerutscht sind. Vielleicht werden wir in einer ähnlichen Kategorie geführt, in die ich Dich jetzt ganz für mich persönlich gesteckt habe.

Eine Persona non grata.

Du hast mir mal vor vielen Jahren, als ich als Jungendlicher ein Autogramm von Dir wollte und Dich fragte, ob Du von meiner Brez’n abbeißen möchtest, gesagt, ich dürfe Dich gerne „Duzen“. Dieses „Du“ möchte ich Dir heute gerne zurückgeben. Warum? Weil Sie mir mit das wichtigste zerstören wollen, was ich im Leben kennen- und liebengelernt habe. Meine FC Bayern-Fanszene. Heute würde ich Ihnen kein Stück mehr von meiner Brez’n anbieten.

Aber die Erinnerungen, Herr Aumann, die nimmt man mit, die zerstört niemand. Auch Sie nicht.

Mir san mir, Herr Aumann. Sie jedoch gehören für mich nicht mehr dazu.

Servus

XXX

y1
22.05.2006, 15:36
Toller Brief, ich hoffe, dass der Aumann abgesägt wird. Aber auf dem allerschnellsten Wege. Nur, denke ich, dass das nicht passieren wird. Denn das ist Bayern...

FEE
22.05.2006, 15:38
Wichtiger/richtiger Brief! Hatten wir allerdings hier auch schon:

http://www.hsv-forum.de/showthread.php?t=46454

Mohrhuhnpopper
22.05.2006, 16:06
Klasse Brief, aber auch traurig, dass es so weit kommen muss. Ich kann es aber auch nicht nachvollziehen, wie man einen ehemaligen Spieler als Fanbeauftragten einsetzen kann. Wie soll sich jemand für Menschen einsetzen, der gar nicht nachvollziehen kann, wie diese Menschen denken?

y5
22.05.2006, 16:15
Arbeitet der Aumann da komplett eigenstaendig ? Ich denke, der fuehrt eher die Linie aus, die der Kalle und der Ulli fuer den Umgang mit den Fans vorgeben.

FEE
22.05.2006, 16:24
Klasse Brief, aber auch traurig, dass es so weit kommen muss. Ich kann es aber auch nicht nachvollziehen, wie man einen ehemaligen Spieler als Fanbeauftragten einsetzen kann. Wie soll sich jemand für Menschen einsetzen, der gar nicht nachvollziehen kann, wie diese Menschen denken?

Warum sollte ein Spieler das nicht nachvollziehen können? Vor allem "was" sollte er nicht nachvollziehen können?

Mohrhuhnpopper
22.05.2006, 16:30
Warum sollte ein Spieler das nicht nachvollziehen können? Vor allem "was" sollte er nicht nachvollziehen können?

Unsere Liebe zum Verein. Für die meisten Spieler ist es doch nur ein Arbeitgeber, der beim nächstbesten Angebot gewechselt wird.

taka
22.05.2006, 16:34
Unsere Liebe zum Verein. Für die meisten Spieler ist es doch nur ein Arbeitgeber, der beim nächstbesten Angebot gewechselt wird.

Eben, vor allem sollte ein FB aus der Fanszene kommen, wie will er sonst die probleme und Anliegen der eigenen Fans kennen!?!

FEE
22.05.2006, 16:58
Unsere Liebe zum Verein. Für die meisten Spieler ist es doch nur ein Arbeitgeber, der beim nächstbesten Angebot gewechselt wird.

Und was ist mit Herrn Barbarez?

@taka: das kann auch ein guter Sozialarbeiter ;) manchmal ist es bestimmt ganz gut wenn mal einen Schritt zurücktreten kann und nicht in diesem Komplott fest hängt!

Mohrhuhnpopper
22.05.2006, 18:36
Und hier nochmal ein auch sehr passender Text aus Berlin:

"Harlekins Berlin –Ist es Hertha mir wert?

Jeder hat sich diese Frage schon mal gestellt. An einem verdammten Sonntag sitzt du in einem engen Bus oder Auto. Du bist zu einer unmöglichen Zeit aufgestanden um den 8 Stunden tingelnden Regionalzug nach Buxtehude zu bekommen. Du schleppst deinen übermüdeten Körper zu einem Auswärtsspiel, wo dein Verein seit über 20 Jahren nicht mehr gewonnen hat. Dein letztes Geld investierst du für die überteuerte Eintrittskarte und freust dich darauf mit deinen Freunden ein vielleicht denkwürdiges Spiel zu erleben. Die Fahrt zieht sich in die Länge.
In einer ruhigen Minute fragst du dich: Was mache ich hier eigentlich?
Warum bist du nicht mit deiner Freundin weggegangen, entspannst einfach mal wie jeder andere Mensch auf der Couch und schaust dir das Spiel im Fernsehen an?
Du kommst in der fremden Stadt an, es regnet und der kalte Wind pfeift dir um die Ohren. Ohne besonderen Grund wirst du von kleinkarierten Dorfpolizisten eine halbe Stunde lang kontrolliert und festgehalten. Du fragst nach Gründen und bekommst als Antwort den Schlagstock vor deiner Nase gehalten. Diskussionen helfen nicht und machen dich nur noch wütender. Du setzt deinen Weg zum Stadion fort und lässt dich von übermotivierten Ordnern von oben bis unten abtasten, bei "brisanten" Spielen vielleicht auch noch ausziehen und stehst mit Socken im Schnee. Deine mitgebrachte Fahne wird wegen einer Überlänge von 50 cm verboten. Du leistest dir ein Getränk, welches deinen Stundenlohn fast überschreitet und gibst die Hälfte davon weg, weil es zum kotzen schmeckt. Du zwängst dich in einen überfüllten Gästeblock, wo dir die Sicht durch Werbebanden und Zäunen genommen wird. Neben dir steht eine Familie aus dem Umland, die sich einfach nur mal das neue Stadion ansehen möchte und sich permanent über dein Stehen und Gehüpfe beschwert. Deine Mannschaft verliert haushoch und du machst dich mit dem Gedanken auf die endlos dauernde Rückfahrt, dass sich dein Chef morgen früh wieder über deine Augenringe beschwert. Du kommst zurück in deine Stadt und verpasst natürlich den letzten Nachtbus, gönnst dir ein Taxi um auf ganze 2 Stunden Schlaf zu kommen. Ein ganz normales Auswärtsspiel - fast wie jede zweite Woche.

Und warum das Ganze???

Weil es dein Verein ist! Weil du dich zu Tode ärgern würdest, wenn er nach über 20 Jahren dort gewinnt und du wärst nicht dabei gewesen. Weil er mehr wert ist als alles andere in deinem Leben, denn er ist ein Teil von dir und du ein Teil von ihm. Du hilfst ihm nicht, wenn du vor Premiere die Daumen drückst. Nein, du stehst zwischen all deinen Freunden im Block und schreist deinen Verein zum Sieg. Du kennst deine Leute seit Jahren, hast fast alles mit ihnen erlebt und durchgestanden. Einem Außenstehenden ist es schwer zu vermitteln, warum du diesen Weg gehst... Deine Beziehungen und die berufliche Karriere leiden lässt. Deinen Freunden geht es genauso wie dir. Egal wie teuer, schlecht das Spiel, Leistung der Mannschaft, weit die Fahrt, kurz die Nacht und schmerzhaft die Niederlage war - du machst dich in 2 Wochen wieder auf den Weg ins Nirgendwo. Du tust dir den Stress wieder an, der für dich eigentlich kein Stress ist. Es ist deine Liebe, dein Leben, dein Verein und nächstes Mal gewinnt deine Hertha in der fremden Stadt…

…und du merkst, wofür du lebst!!!"

Mohrhuhnpopper
22.05.2006, 18:37
Und was ist mit Herrn Barbarez?



Das ist eine der wenigen positiven Ausnahmen.

FEE
22.05.2006, 18:52
Das ist eine der wenigen positiven Ausnahmen.

Soll ich lachen oder weinen...um den Einen...um meinen...

Mohrhuhnpopper
22.05.2006, 19:20
Mach doch, was Du willst! ;)

Urgeziefer
22.05.2006, 19:31
Ein Beitrag aus dem RedSharks-Gästebuch während des Sommertheaters 2003.
Ein weiterer Beweis für die Fannähe von R. Aumann...
Am 07.07.2003 um 11:16:57 Uhr schrieb traurig!:

Es ist deutschen Fußballkennern wohlbekannt, daß der große, unbesiegbare FC Bayern von allen Bundesligavereinen bei weitem die meisten Fans, Mitglieder und sonstige Anhänger vorweisen kann. Bei solch einer eher unüberschaubaren Menge sollte es einem realistischen Betrachter wohl ohne weiteres einleuchten, daß man sich von Vereinsseite her nicht einmal die Woche in trauter Runde mit den Fans zum Gruppenkuscheln treffen kann.
Doch wie weit sich Verein und Anhänger in München mittlerweile voneinander entfernt haben, zeigen exemplarisch die Vorfälle, die sich vergangene Woche auf der offiziellen Website des Vereins, oder genauer auf deren Forum, zugetragen haben (eine Überprüfung des folgenden kann leider nicht 100%ig garantiert werden, da gennante Website mindestens zweimal die Woche abzustürzen pflegt und hin und wieder mit gar mannigfaltigen Fehlermeldungen das Auge erquickt, so arbeiten zB die Eliteingenieure der Bayern seit acht Monaten am legendären "Cookieproblem", aber seht es euch selbst an...).
Alles fing damit an, daß die Betreiber der Seite auf den glorreichen Gedanken verfielen, den bei einem gras der Fans - um es milde auszudrücken - "umstrittenen" Fanbeauftragten R. Aumann zu einem einstündigen Chat (inklusive Webcam) mit den internettenden Bayernfans zu verdonnern. Ihm zur Seite stand bei diesem brisanten Unterfangen ein Administrator, der die fachbezogenen Fragen an den Fanbeauftragten löschte, um ihn nicht zu überfordern, die kritischen, um ihn nicht in die Zwangslage zu bringen, Kompetenz bzw Eigenverantwortung beweisen zu müssen, und die intelligenten, um...naja, ihr wisst, was ich meine.
So kam es also dazu, daß die ganze Veranstaltung zu einer eher anspruchslosen Befragung nach Lieblingsspieler, Lieblingstier, Lieblingsfarbe und anderen welterschütternden Geheimnissen wurde, was eigentlich niemanden verwundern dürfte, der einmal den Versuch unternommen hat, mit einem Funktionär eines großen Verbandes ein echtes Gespräch ohne Ausflüchte zu führen.
So weit, so vorhersehbar, einer dieser nichtssagenden Prominentenchats eben.
Eine schon interessantere Note bekam die ganze Geschichte, als kurz nach dem Chat im hauseigenen Forum ein Beitrag eines empörten Charters auftauchte, der über die Audiospur der Webcam belauschen konnte, wie er durch seine kritischen und sachlich vorgetragenen Anfragen (die selbstverständlich nicht veröffentlicht wurden) das Technikgenie Aumann, ungeachtet des Mikrophons direkt vor seiner Nase, zur Bemerkung "Arschloch" verleiten konnte, und wie ihn nur wenig später der Geistesblitz "Hören die alles mit?" wie ein Arschtritt von Zeus höchstpersönlich durchzuckte. Doch damit nicht genug, so schrieb der Forumsnutzer, wurde er doch auch noch für seine nie beleidigende Kritik an der Nützlichkeit der von Herrn Aumann vorgetragenen Antworten schließlich aus dem Chat geschmissen.
Und nun schlug die große Stunde des Webmasters, Beiname "Großer Bruder":
Nachdem nämlich noch mehrere Beiträge ähnlichen Inhalts als Reaktion auf den ersten eingegangen waren, und somit enthüllt zu werden drohte, daß Herr Aumann gar kein persönliches Interesse daran hat, sich für die Fans einzusetzen (!!!) und auch in Wahrheit gar nicht deren bester Freund ist (!!!!), wurde der, übrigens sachliche geschriebene, Beitrag kurzerhand inklusive sämtlicher anderer kritischer Betrachtungen des Chats bzw. Herrn Aumanns ohne jeden Kommentar vom Forum gelöscht.
Einen größerem Offenbarungseid in der Beziehung Fan-Verein kann man sich wohl kaum vorstellen, denn es ist ja eigentlich löblich, daß sich der FC Bayern neuerdings seine Berater in Fanangelegenheiten sogar von professionellen Staatsregierungen holt, aber musste es unbedingt die chinesische sein? Es kann eigentlich nur noch als eine Riesenunverschämtheit bezeichnet werden, wenn berechtigte Kritik statt beantwortet oder ernstgenommen zu werden, einfach zensiert wird, damit bloß nicht zu viele Schäfchen vom schändlichen revolutionären, aufrührerischen Gedankengut angesteckt werden, sie könnten ja so böse werden, daß sie sich vielleicht nur ein Trikot pro Jahr kaufen. Mal wieder konnte man sehen, daß der große FCB es ganz offensichtlich nicht nötig hat, sich um seine Fans oder deren Wünsche zu kümmern, sondern diese konsequent lieber unter den Teppich kehrt. Mal wieder konnte man sehen, daß diese Herrschaften ganz offensichtlich vergessen haben, wer sie bezahlt.
Das wollte ich nur loswerden. Vielleicht wird man nie mehr etwas von mir hören, denn ein unbestätigtes Gerücht besagt, daß sich unter dem Dach des Olympiastadions getarnte Scharfschützen befinden sollen, die subversive Elemente wie mich ganz dezent mit Schalldämpfer ausmerzen, um die heile Bayernwelt nicht zu gefährden. Autor: Ed Exley

Es ist gerade eine Homepage mit sämtlichen Glanzleistungen von Aumann in Planung...

zum Thema 'ehemalige Spieler als Fanbetreuer':
Wieso nicht, allerdings sollte der Ex-Spieler den Willen besitzen, sich intensiv (!) mit der Problematik der Fans zu beschäftigen. Und dazu gehört nicht die Problematik, wo man Trikots beflocken lassen kann ;)
Meiner Meinung nach sollte man dem Spieler aber unbedingt einen 'Insider' aus der Szene zur Seite stellen!

imo n

oipöpi
22.05.2006, 19:44
Und was ist mit Herrn Barbarez?

!


Ja was ist denn mit Babsi?

Dave
23.05.2006, 00:21
Arbeitet der Aumann da komplett eigenstaendig ? Ich denke, der fuehrt eher die Linie aus, die der Kalle und der Ulli fuer den Umgang mit den Fans vorgeben.

Natürlich, der ist zu einhundert Prozent Erfüllungsgehilfe der beiden Herren. Aber mit denen wollen sich de beleidigten Leberwürste unter den Anhängern der Münchner AG wohl besser nicht anlegen sonst gibts gleich lebenslanges Stadionverbot für den Kommerztempel :D

xy252
23.05.2006, 05:05
Natürlich, der ist zu einhundert Prozent Erfüllungsgehilfe der beiden Herren. Aber mit denen wollen sich de beleidigten Leberwürste unter den Anhängern der Münchner AG wohl besser nicht anlegen sonst gibts gleich lebenslanges Stadionverbot für den Kommerztempel :D


So lustig ist das gar nicht und kann uns allen irgendwann mal drohen!

Maetthy
23.05.2006, 08:22
Ja was ist denn mit Babsi?

Ich bin dafür, dass wir einen einzigen Fred gänzlich ohne **** schaffen - und wenn es nur einer über Stadionverbote der Bazen-Anhänger ist ... da kann man es doch schaffen, einmal keinen Zusammenhang zu finden .... da wird man ja langsam Paranoid.

oipöpi
23.05.2006, 08:29
Ich bin dafür, dass wir einen einzigen Fred gänzlich ohne **** schaffen - und wenn es nur einer über Stadionverbote der Bazen-Anhänger ist ... da kann man es doch schaffen, einmal keinen Zusammenhang zu finden .... da wird man ja langsam Paranoid.


Dann solltest Du Fee zitieren und nicht mich!

Maetthy
23.05.2006, 08:34
Dann solltest Du Fee zitieren und nicht mich!

Ich weiss, der hat angefangen .. wollte nur den letzten Kommentar nehmen und war zu faul zum scrollen :D

XENON
23.05.2006, 09:06
klasse brief, da bekommt man selbst als bayernhasser am ende einen kloß im hals

Neee echt nicht.

Die ach so geile Bayern Fan-Szene hat sich höchstselbst dem Kommerz verschrieben, indem sie ihren Arsch nicht hochgekriegt hat, als aus dem FC Bayern e.V. die FC Bayern AG wurde. Bei uns gibt es Dutzende Leute, die vor der Ausgliederung auch öffentlich gewarnt haben. Wo waren die denn beim FCB ?

Sie haben alle "Jaaa" geschrien, als Franz gefragt hat, ob sie den totalen Kommerz wollen. Der FCB zementierte seine Vormachtstellung mit dem Millionen und Abermillionen, mit denen sie von ihrem neuen Miteigentümer, der ADIDAS AG, zugeschissen wurden. Sie haben getauscht, Geld gegen Freiheit. Sie haben sich bepisst vor Freude, als ihre Millionentruppe 2001 dank Dr.Hoyzer Schalke die Meisterschaft stehlen konnte, sie haben gefaselt von "Heute ist ein guter Tag, Geschichte zu schreiben", alles kein Problem, jeder so wie er mag.

Und jetzt zahlen sie den Preis. Wer dem Teufel seine Seele verkauft, für den empfinde ich null (NULL) Mitleid. Sorry, liebe FCB Fans, Ihr hattet Eure Chance, Ihr hattet die Wahl, Ihr habt das Geld gewählt.

Ich bleibe lieber frei.

Braze
23.05.2006, 09:40
Neee echt nicht.

Die ach so geile Bayern Fan-Szene hat sich höchstselbst dem Kommerz verschrieben, indem sie ihren Arsch nicht hochgekriegt hat, als aus dem FC Bayern e.V. die FC Bayern AG wurde. Bei uns gibt es Dutzende Leute, die vor der Ausgliederung auch öffentlich gewarnt haben. Wo waren die denn beim FCB ?

Sie haben alle "Jaaa" geschrien, als Franz gefragt hat, ob sie den totalen Kommerz wollen. Der FCB zementierte seine Vormachtstellung mit dem Millionen und Abermillionen, mit denen sie von ihrem neuen Miteigentümer, der ADIDAS AG, zugeschissen wurden. Sie haben getauscht, Geld gegen Freiheit. Sie haben sich bepisst vor Freude, als ihre Millionentruppe 2001 dank Dr.Hoyzer Schalke die Meisterschaft stehlen konnte, sie haben gefaselt von "Heute ist ein guter Tag, Geschichte zu schreiben", alles kein Problem, jeder so wie er mag.

Und jetzt zahlen sie den Preis. Wer dem Teufel seine Seele verkauft, für den empfinde ich null (NULL) Mitleid. Sorry, liebe FCB Fans, Ihr hattet Eure Chance, Ihr hattet die Wahl, Ihr habt das Geld gewählt.

Ich bleibe lieber frei.

Mehrere Anmerkungen von mir zu dem Thread:

1. Ich sehe jetzt einmal mehr, warum meine abstimmung gegen die Ausgliederung richtig war.

2. Ich bin froh, daß unsere Fanbetreuer auch Fans sind!

3. Ich habe trotzdem mitleid mit ALLEN Fans, welche diskriminiert werden, da es uns jederzeit auch treffen kann!

4. Der Brief ist wirklich ein niederschmetterndes Urteil!

XENON
23.05.2006, 17:01
Mehrere Anmerkungen von mir zu dem Thread:

1. Ich sehe jetzt einmal mehr, warum meine abstimmung gegen die Ausgliederung richtig war.

2. Ich bin froh, daß unsere Fanbetreuer auch Fans sind!

3. Ich habe trotzdem mitleid mit ALLEN Fans, welche diskriminiert werden, da es uns jederzeit auch treffen kann!

4. Der Brief ist wirklich ein niederschmetterndes Urteil!

zu 3. Es kann uns eben nicht jederzeit treffen. Denn hier ist (theoretisch) nach wie vor die "Übernahme" des HSV durch die Mitglieder möglich. Wir können eine außerordentliche MV einberufen, den AR ersetzen und dann vom neuen AR den Vorstand entlassen lassen. Außerdem zeigt doch gerade die Besetzung der Fanbetreuer-Positionen (aus der Szene, keine Ex-Spieler), dass beim HSV Rücksichtnahme und Kooperationsbereitschaft durchaus vorhanden sind. Ich bin daher sehr optimistisch, solange der Verein als e.V. erhalten bleibt, drohen uns keine Münchener Verhältnisse.

zu 4. Seitens des Verfassers sicherlich. Aber Fakt ist doch auch, dass nur ein minimaler Teil der Münchener Fan-Szene bisher aufgemuckt hat. Wenn das Münchener Publikum mit aller Macht den Herrn Aumann loswerden wollte, dann hätte was ganz anderes passieren müssen als ein paar Briefe. Aber offenbar geht es 99% der Bayern-Fans am Arsch vorbei.

FEE
23.05.2006, 17:05
Dann solltest Du Fee zitieren und nicht mich!


Olle Petze!

luwisi
24.05.2006, 01:01
Mir ging das Schreiben auch irgendwie ans Herz - der Aumann (und mit ihm Hoeneß und Rummenigge) scheint schon ein ganz schön gelecktes *****loch zu sein.

Auch diese Geschichte mit dem Chat ist ja irgendwie bezeichnend.

Was mir nur nicht erklärlich ist: Warum zum Teufel sind das (noch) Fans von so einem Scheißverein?
Ich meine, wenn man da Mitglied und/oder Fan ist muß man doch wohl mit sowas rechnen.
Ich gebe da Xeneon in seiner Analyse vollkommen recht - so ist es halt, wenn man "Faust" auf Fussball überträgt.

Braze
24.05.2006, 12:18
zu 3. Es kann uns eben nicht jederzeit treffen. Denn hier ist (theoretisch) nach wie vor die "Übernahme" des HSV durch die Mitglieder möglich. Wir können eine außerordentliche MV einberufen, den AR ersetzen und dann vom neuen AR den Vorstand entlassen lassen. Außerdem zeigt doch gerade die Besetzung der Fanbetreuer-Positionen (aus der Szene, keine Ex-Spieler), dass beim HSV Rücksichtnahme und Kooperationsbereitschaft durchaus vorhanden sind. Ich bin daher sehr optimistisch, solange der Verein als e.V. erhalten bleibt, drohen uns keine Münchener Verhältnisse.

zu 4. Seitens des Verfassers sicherlich. Aber Fakt ist doch auch, dass nur ein minimaler Teil der Münchener Fan-Szene bisher aufgemuckt hat. Wenn das Münchener Publikum mit aller Macht den Herrn Aumann loswerden wollte, dann hätte was ganz anderes passieren müssen als ein paar Briefe. Aber offenbar geht es 99% der Bayern-Fans am Arsch vorbei.

zur Anmerkung 3. Sicherlich ist die Wertschätzung der Fans in HH deutlich höher (auch Dank unserer Macht im e.V.), allerdings schützt uns dies auch nicht vor Diskriminierungen, wie willkürliche Stadionverbote, da auch ein FB nur beschränkten Einfluss darauf hat.

zu 4. die Fanszene besteht sicherlich aus mehreren Lagern, wobei der Verfasser sicherlich zum "harten Kern" zu zählen ist. Auch bei uns interessiert die Entwicklung doch kaum einen. Bei einer entsceidenden Mitgliederversammlung (Ausgliederung) waren gerade einmal 500 von (zu der Zeit) ca.30000 Mitgliedern anwesend.
Alle, so genannten, Fanaufstände (z.B. Aktion "Freiheit für die Jungs") gehen doch nur von diesem kleinen Kern aus.

Was ich damit sagen will:

99% der "Fans" ALLER Vereine geht die Entwicklung am A... vorbei. Deshalb ist es aber umso wichtiger, daß wir Fans auf uns aufmerksam machen.

z5
24.05.2006, 12:28
zu 3. Es kann uns eben nicht jederzeit treffen. Denn hier ist (theoretisch) nach wie vor die "Übernahme" des HSV durch die Mitglieder möglich. Wir können eine außerordentliche MV einberufen, den AR ersetzen und dann vom neuen AR den Vorstand entlassen lassen. Außerdem zeigt doch gerade die Besetzung der Fanbetreuer-Positionen (aus der Szene, keine Ex-Spieler), dass beim HSV Rücksichtnahme und Kooperationsbereitschaft durchaus vorhanden sind. Ich bin daher sehr optimistisch, solange der Verein als e.V. erhalten bleibt, drohen uns keine Münchener Verhältnisse.

zu 4. Seitens des Verfassers sicherlich. Aber Fakt ist doch auch, dass nur ein minimaler Teil der Münchener Fan-Szene bisher aufgemuckt hat. Wenn das Münchener Publikum mit aller Macht den Herrn Aumann loswerden wollte, dann hätte was ganz anderes passieren müssen als ein paar Briefe. Aber offenbar geht es 99% der Bayern-Fans am Arsch vorbei.

Das ist doch mal wieder absoluter Quatsch, was Du gegen eine Ausgliederung vorbringst. Erstens behält der Verein immer noch die Mehrheit der Anteile, also kann über die Mitglieder Enfluß genommen werden. Ferner gibt es in der Bundesliga noch etliche weitere Vereine mit Ausgliederung, die ihre Fans pflegen. Wenn die Münchner meinen, daß sie das nicht nötig haben, liegt es an den dort handelnden Personen, die wären aber auch ohne Ausgliederung die gleichen und würden gleich handeln.

Urgeziefer
02.06.2006, 16:35
Seit heute früh gibt's auch ne Homepage samt Unterschriftenaktion
http://www.mir-san-bayern.de.vu/

In der aktuellen Stadionwelt ist ein imo gelungener Bericht über die Bayern-Fanszene
Seite 1: http://www.directupload.net/show/d/715/AZGTWRVK.jpg
Seite 2: http://www.directupload.net/show/d/715/hovfNVa8.jpg
Seite 3: http://www.directupload.net/show/d/715/IbdZtjAk.jpg
Seite 4: http://www.directupload.net/show/d/715/PZRcyPI3.jpg
Seite 5: http://www.directupload.net/show/d/715/fuHcIr5e.jpg
Seite 6: http://www.directupload.net/show/d/715/2Nx8SPb5.jpg
Seite 7: http://www.directupload.net/show/d/715/LWG8uw7f.jpg
Seite 8: http://www.directupload.net/show/d/715/G3O6UgjV.jpg

Urgeziefer
22.08.2006, 16:04
Heute stand in der SZ folgender Artikel:
http://img216.imageshack.us/img216/9153/sz1sp1.jpg
http://img213.imageshack.us/img213/710/sz2zo3.jpg

EDIT: Ich weiß nicht, ob ich diesen offenen Brief der SM schon gepostet habe...
Natürlich absolut polemisch, aber eigentlich treffend


Offener Brief an den Sicherheitsbeauftragten des DFB 10.07.2006
Sehr geehrter Herr Dr. h.c. Sengle,

als Verantwortlicher des DFB im Bereich Sicherheit, ist es Ihre Aufgabe „die Sicherheit und Ordnung vor allem bei Spielen der Lizenzligen (…) zu gewährleisten und zukünftige Ausschreitungen unfriedlicher Personen zu verhindern bzw. zu reduzieren, sowie den ordnungsgemäßen Spielbetrieb zu gewährleisten.“ Um diese Aufgabe zu erfüllen, bedienen Sie und die anderen „im Zusammenhang mit dem Fußball tätigen Verantwortungsträger“ sich der Festsetzung von bundesweiten Stadionverboten gegen „unfriedliche Personen“, was Ihren „Richtlinien zur einheitlichen Festsetzung und Verwaltung von Stadionverboten“ zu entnehmen ist.
Die Festsetzung eines Stadionverbotes solle grundsätzlich zu dem Zeitpunkt erfolgen, zu welchem dem Hausrechtsinhaber die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens bzw. die Durchführung eines sonstigen Verfahrens oder das vorliegen eines ausreichenden Verdachts der Verwirklichung eines Tatbestandes nach § 3 Ihrer Richtlinien bekannt wird. ( §2 Absatz 5 der „Richtlinien zur einheitlichen Festsetzung und Verwaltung von Stadionverboten“) Ein Tatbestand nach § 3 der Ihrer Richtlinien wäre beispielsweise eine Straftat unter Anwendung von Gewalt gegen Leib oder Leben.

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass die FIFA-Disziplinarkommission nach dem Studium von TV-Bildern und nach mehreren Anhörungen es als erwiesen ansah, dass der deutsche Nationalspieler Thorsten Frings in einer Massenrangelei nach der Partie Deutschland – Argentinien den Argentinier Julio Cruz mit der Faust ins Gesicht geschlagen hatte. Am 03.07.06 wurde der Spieler Thorsten Frings daraufhin vom Fußball-Weltverband FIFA für das WM-Halbfinale gesperrt.

Nach der Durchführung eines „sonstigen Verfahrens“ und der Bestrafung von Thorsten Frings aufgrund einer Anwendung von Gewalt gegen Leib oder Leben im Zusammenhang mit einem Fußballspiel, fordern wir Sie auf, gegen Thorsten Frings ein bundesweites Stadionverbot auszusprechen, um ihn präventiv davon abzuhalten, weiter „unfriedlich“ zu verhalten und damit den ordnungsgemäßen Spielbetrieb zu gefährden.

Vor allem in der deutschen Presse, aber auch von Bundestrainer Klinsmann, wurde angemahnt, den Vorfall nicht über zu bewerten. Nachdem bei dem Vorfall niemand zu schaden gekommen sei, solle man ihn auf sich beruhen lassen. Darf es aber in der Frage zweierlei Maß geben? Soll der „Gewalttäter“ Frings anders behandelt werden, als ein Fußballfan, der in ähnlicher Situation von Emotionen beeinflusst ähnlich reagiert? Muss Thorsten Frings ein bundesweites Stadionverbot ausgesprochen werden? Zum Fußball gehören Emotionen dazu, der Fußball lebt von diesen. Wenn diese einmal aus dem Ruder laufen, muss nicht gleich die Höchststrafe folgen, wenn niemand ernsthaft zu Schaden kommt. Genauso, wie ein Stadionverbot für Thorsten Frings unangemessen wäre, ist die derzeitige Vergabepraxis von Stadionverboten unangemessen. Vielleicht ist der vorliegende Fall eine gute Gelegenheit, einmal über diese Vergabepraxis nachzudenken.


Mit freundlichen Grüßen

Schickeria München

HSVoholic
22.08.2006, 16:12
An dem Brief ist durchaus was dran.
Die Schickeria hatte ja nach Duisburg mit einigen Stadionverboten zu kämpfen.
Zum Nachdenken wird er allerdings nicht viele "von da Oben" anregen, eher zu einem Schmunzeln bringen. Traurig aber wahr.

Urgeziefer
29.01.2007, 19:17
Ich poste mal kommentarlos eine aktuelle Stellungnahme der Schickeria München.

Offizielle Erklärung der Schickeria München
zum Stand der Dinge bei den 59 Stadionverboten gegen Mitglieder unserer Gruppe

Aufgrund eines angeblichen Vorfalls nach dem Spiel des FC Bayern in Duisburg am 25.03.2006 werden gegen 59 Bayernfans Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Landfriedensbruches eingeleitet. Der MSV Duisburg,vertreten durch seinen Sicherheitsbeauftragten Michael Meier,erteilt gegen alle Betroffenen bundesweite Stadionverbote über zwei Jahre. Als Begründung wird die Aufnahme des Ermittlungsverfahrens angeführt.

Ende Oktober 2006 stellt die Staatsanwaltschaft Duisburg das Ermittlungsverfahren gegen acht Betroffene nach § 170 Absatz II StPO ein. Begründet wird dies dadurch, dass ein Anfangsverdacht fehlt. Obwohl sofort die Aufhebung des Stadionverbotes beantragt wird, kommt Herr Meier vom MSV Duisburg dem erst nach drei Wochen nach, nachdem der Anwalt der Betroffenen mehrmals nachhaken und Fristen setzen musste.

Anfang Dezember werden von der Staatsanwaltschaft Duisburg weitere Verfahren nach § 153 Absatz I StPO eingestellt. Der auf Grundlage dieser Einstellungen beantragten Aufhebung der Stadionverbote kommt Herr Meier nicht nach. In einem Schreiben teilt er Ende Dezember mit, dass er im Falle einer Einstellung nach §153 Absatz I StPO nach den Richtlinien des DFB zur einheitlichen Festsetzung und Verwaltung von Stadionverboten berechtigt ist, nach Prüfung im Einzelfall zu entscheiden, ob er das Stadionverbot aufhebt.

Nicht nur die Stadionverbote gegen über 50 Betroffene bleiben, obwohl das strafrechtliche Verfahren eingestellt wurde. Es bleiben auch einige Fragen zu den Richtlinien der Stadionverbote und der Praxis durch Vereine und Polizei offen:

Wie lässt es sich rechtfertigen, dass acht Betroffene über ein halbes Jahr aus den Stadien ausgesperrt waren, obwohl laut der Einstellung durch den Staatsanwalt kein Anfangsverdacht vorlag?

Wie kann es sein, dass bei den Richtlinien des DFB ein Unterschied gemacht wird zwischen einer Einstellung nach § 170 Absatz II StPO und einer Einstellung nach § 153 Absatz I StPO? Der § 153 Absatz I StPO stellt zwar eine Einstellung aufgrund geringer Schuld oder fehlendem öffentlichem Interesse dar, ist aber in der juristischen Praxis den anderen Einstellungen gleich zu setzen. An dieser Stelle der StPO kann der Staatsanwalt ein Verfahren einstellen, ohne dass über die seiner Meinung nach geringe Schuld verhandelt wird. Der Betroffene hat an dieser Stelle keine Chance dagegen vorzugehen, beispielsweise Rechtsmittel einzulegen, um so seine Unschuld zu beweisen, oder ein Gerichtsverfahren mit möglichem Freispruch zu erreichen. Genau das müsste er aber für eine Aufhebung des Stadionverbotes tun.

Wie lässt sich erklären, dass die Verfahren gegen acht Betroffene nach 170 Absatz II StPO, die Verfahren gegen die restlichen Betroffenen einen Monat später aber nach § 153 Absatz I StPO eingestellt werden, obwohl in allen Fällen die Akten den selben Ermittlungsstand haben, der in den ersten acht Fällen keinen Anfangsverdacht ergab?

Wie kann es sein, dass bei einem so massivem Vorwurf, der dazu diente 59 (!) Betroffene mit einer so drastischen Strafe zu belegen, plötzlich nur eine geringe Schuld vorliegen soll? Dass der Staatsanwalt von einer so geringen Schuld ausgeht, dass er das Verfahren ohne richterliche Kontrolle einstellen darf, der MSV Duisburg aber andererseits von einem so gravierenden Vorfall ausgeht, der ein Stadionverbot rechtfertigt?

Innerhalb dieser Zeit, zwischen dem Eingang des ersten Briefes mit der Kopie der Einstellung nach § 170 Absatz II StPO und dem Antrag nach Aufhebung des Stadionverbotes bei Herrn Meier Anfang November und der Einstellung der restlichen Verfahren nach § 153 Absatz I StPO durch die Staatsanwaltschaft Duisburg, war diese für unseren Anwalt nur schwer zu erreichen. Herr Meier war aber offensichtlich mit ihm in Kontakt, schließlich teilte er sowohl unserem Anwalt als auch Mitarbeitern des Fanprojekts München mit, die Einstellungen nach § 170 Absatz II StPO seien in den acht Fällen irrtümlich erstellt worden. Auch die ''Szenekundigen Beamten'' der Münchner Polizei hatten in dieser Zeit''einen heißen Draht nach Duisburg''. So lautete jedenfalls die Entschuldigung, als Mitarbeiter des Fanprojektes sie einmal telefonisch erreichen wollten. Inwieweit hatten also Herr Meier vom MSV Duisburg und die ''Szenekundigen Beamten'' der Münchner Polizei Kontakt zu Oberstaatsanwalt Metzler, während dieser innerhalb dieses Monats die Entscheidung fällte, die restlichen Verfahren nicht nach § 170 Absatz II StPO sondern nach § 153 Absatz I StPO einzustellen?

Wie schaut die bei Einstellungen nach § 153 Absatz I StPO übliche Prüfung des Einzelfalls aus, wenn aus den Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft offensichtlich niemandem eine individuelle Schuld nachgewiesen werden kann? Wie hat Herr Meier entschieden, dass er bei dieser Prüfung zu einem negativen Urteil kommt?

All diese Punkte machen deutlich, wie fragwürdig die derzeitige Vergabepraxis für Stadionverbote ist und wie leicht Polizei und Vereine sie willkürlich auslegen und missbrauchen können, wenn sie unliebsame Gruppen aus den Stadien aussperren wollen.

Die derzeitige Vergabepraxis muss abgeschafft werden!

SCHICKERIA MÜNCHEN

Eroblaster
30.01.2007, 01:58
Und hier nochmal ein auch sehr passender Text aus Berlin:

"Harlekins Berlin –Ist es Hertha wert?" nein :D

Braze
30.01.2007, 13:00
"Harlekins Berlin –Ist es Hertha wert?" nein :D

:rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:



on topic:

Ein weiterer Beleg für die Willkür bei den Stadionverboten.
Ich befürchte, daß es nicht der Letzte bleiben wird.