PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gladbach - Hertha (on Tour)


Dilbert
15.03.2007, 21:26
25.Spieltag 2006 - 2007

Mahlzeit!

Donnerknispel, war das ein Wochenende. Nach den paar üblichen "Hurra Feierabend"-Bierchen mit Schröder und ein paar für mich ziemlich erfolglosen Runden am Kickertisch bis nachts um sonstwann, rief ich lieber bei der Nachtwache auffe Arbeit an, damit die mich um 6.00 Uhr per Telefon aus der Kiste klingelt. Wer will den schon seinen Zug verpassen?

Schnarch.. DÜDELDÜDELDÜDEL... knirsch... Hallo Silvia, ich bin wach.

Nach ´ner Dusche gab´s ein Frühstück aus ´nem Pizzarest vom Vortag. Das mag jetzt einigen Leuten leicht abartig erscheinen, geht aber dafür ziemlich schnell. Da die Sachen schon gepackt waren konnte ich mich pünktlich auf die Socken zum Bahnhof machen, wo (welch Überraschung) sonst kein Fussballfan weit und breit zu sehen war. Da der Zug auch sonst ziemlich leer war, hatte ich erstmal nix weiter zu tun als mir den Sonnenaufgang anzuguzcken und ´n Frühstückspils zu köpfen.

Bahnhof Neumünster, aus dem Zug steigt: Chucky, die Mörderpuppe! Nee, das war nicht ich, die Kiste fuhr ja bis Hamburg durch, sondern ein Kind mit akutem Seitenscheitel-Mobkopp, das mich an meinem offenen Fenster ansabbelte.

Chucky: "Was machst du da?"
Dilbert: "Bierchen trinken."
Chucky: "Wieso?"
Dilbert: "Weil ich zum Fussball fahre."
Chucky: "Aber das darf man da doch gar nicht...."

Wat nu, neues Gesetz?! NÖÖÖÖ!

Hamburg Dammtor, der Magen grummelt, trotz Frühstückspizza. Hmm... ´ne billige Biergrundlage... MC Doof? Na gut.. Zwei Cheeseburger bitte.

Auf dem Bahnsteig sah ich mich dann nach den Jungs und Mädels vom Fanclub Twistingen um, mit denen ich ja schon ein paar lustige Touren hatte. Als ich die Hoffnung schon aufgegeben hatte, kam dann der Zug aus Kiel angeschüsselt, Und wer steigt aus? Der Häuptling mit seiner Madam! Geil! Im Schlepptau hatten sie neben ´ner Kiste Holsten zwei Hardcore-Berliner, von denen der eine seine Liebe zu Hertha in zahlreichen Tattoos auf seinen Armen verewigt hatte. Dann konnte die Party ja losgehen.

Im IC nach Düsseldorf fanden wir im Raucher-Abteil sogar noch ein paar halbwegs zusammenhängende Plätze, nur der in Harburg zusteigende Dariusz Kampa-Imitator und sein Kumpel hatten Stehplätze. So wurde dann fröhlich zu dummen Sprüchen und schmutzigen Liedern gefeiert und gefachsimpelt, bis die Bierreserven erschöpft waren, und wir die Biege in das Zugbistro machten, wo bis zu unserer vorläufigen Endstation noch ein paar Runden killten. Das Bier vom Mitropa-Karren konnte man nämlich preismässig knicken, drei Euro für eine kleine Pulle schäbiges Warsteiner. Dagegen sind ja die 1,40 für die leckeren Carlsberg-Dosen in der Kiste zu den HSV-Spielen richtig preiswert.

Um kurz nach eins landeten wir nach einer wirklich schönen Party in Mönchengladbach, wo Häuptling und Co. noch irgendwo inne Kneipe wollten, während ich mich lieber zum Bus begab, schlisslich sollte Manni ja nicht zu lange warten.lassen wollte... falls er schon am Stadion sein sollte. Das war er dann noch nicht. weshalb ich mir die Zeit nahm mal den Fanshop-Karren ausserhalb des Stadions aufsuchte. Miene alte Borussen-Fahne ist nämlich schon ´n bisschen betagt, und das Ding mit dem Trikotmuister druff sieht irgendwie einfach nur genial aus. 13 Euro für so ´nen ziemlich grossen Lappen, das geht sogar preislich noch ziemlich in Ordnung.

So, wo bleibt Manni? Telefonier... im Stau. Na ja, was will man schon erwarten, bei dem allheimspieltäglichen Gladbacher Verkehrschaos. Und kurz vor halb drei kam er dann doch samt Sohnemann. Bei unserem letzten Treffen war es noch zwei Monate vor meiner OP, weshalb ich mich damals kaum vernünftig mit ihm unterhalten konnte. Diesmal war´s zum Glück anders. Allerdings schien mir seinem Sohnemann dieser dicke, langhaarige, beduselte Typ aus dem Norden nicht ganz geheuer zu sein.

Im Stadion... da ich inner Hinrunde einen Gladbach - Liverpool - Freundschaftsschal eingebüsst hatte, galt der nächste Gang dem Fanprojekt-Laden, um Ersatz zu beschaffen. Das geniale "Carlsberg"-Teil, das mir verschütt gegangen war gibt´s leider nicht mehr, aber der neue ist auch ganz hübsch.

So, noch ´n Altbier, und ab auf den Sitzplatz in bester Lage. Mannis zweite Dauerkarte ist echt Gold wert, er als Typ sowieso. Ich freu mch jetzt schon auf das Treffen beim Kick gegen Hamburg.

In der Mannschaft fehlten mal wieder komplett Bernd Thijs und Wesley Sonck. Wenn man jetzt ganz böse denken würde, könnte man meinen, dass Luhukay im Sinne der Niederländisch - Belgischen Rivalität handelt, aber da gerade Sonck bis jetzt bei jedem Trainer Probleme hatte will ich da nicht dran glauben. Für mich steht schlichtweg fest, dass Wesley uns am Saisonende verlassen wird, da ist nichts mehr zu kitten. Was aus Thijs wird weiss ich nicht, aber ein sooo gravierender Verlust wäre er wohl auch nicht. Auffällig am Spielfeldrand war für mich unser "Neuzugang" Ziege, der sich nicht lumpen liess und mit Trikot unter dem Sakko an der Seitenlinie rumhampelte. Dass bei der Aktion eigentlich die gesamte Besetzung mitmachte ging mir da allerdings durch die Lappen.

Nachdem das Bier geleert und "Die Elf vom Niederrhein" gegröhlt war konnte es unter der Leitung von Schiedsrichter Perl losgehen. Der Perl sammelt so langsam aber sicher Pluspunkte bei mir, schon bei seinem letzten Auftritt in Hamburg hatte er eine sehr gute Leistung geboten, und auch in diesem Spiel gab er sich keine Blösse.

Anpfiff! Die Stimmung war trotz nur 40000 Zuschauern (da hätte ich jetzt, wo´s um die Wurst geht, wirklich mehr erwartet, aber die Süd war fast komplett leer) sehr gut, das Spiel anfangs nicht so. Zwar begann es vielversprechend mit einem Kopfball von Rafael (nicht dem letzten in diesem Kick), aber danach war erstmal Sense mit Chancen. Beide Teams lieferten sich einen tollen Fight, aber sie waren auch verunsichert durch die nicht gerade erfolgreichen letzten Wochen, und so kam bei allem Einsatz erstmal nicht viel Geniales nach vorn.

Nach einer Weile kamen zunächst die Berliner besser in´s Spiel und hatten auch ein paar Halbchancen, ohne dass sich Keller allerdings grossartig hätte anstregen müssen. Die Schüsse und Kopfbälle waren entweder zu lahm, oder gingen gleich vorbei. Bei Gladbach... verdammt, wenn der Degen doch nur zielen könnte! Eine schöne Ablage von Kluge semmelte David wie schon in Wolfsburg zwar sehr wuchtig, aber leider über die Kiste. Selbiges passierte ihm später nochmal, dem muss Jos wohl oder übel "Anti - Rücklagen - Training" verpassen, und zwar mindestens vier Stunden pro Woche.

Mit dem Passspiel klappte es dann schon besser. Nach etwas mehr als einer halben Stunde dieses ausgeglichenen Spiels kickte Degen den Ball zu Insua, von dem man bis dahin nicht gerade viel gesehen hatte, und der mal wieder mit vielen Schwankungen in seinem Spiel zu tun hatte. Er haut sich ja wirklich rein und kämpft, aber meist kommt bei aller Rennerei nichts Gescheites raus. Diesmal schon, jedenfalls auf Umwegen. Sein schöner Flachschuss aus dem Lauf klatschte nämlich erstmal an den Pfosten, wobei man sich auf der Tribüne erstmal die Haare raufte und lauthals den Fussballgott verfluchte. Aber wozu braucht man den Fussballgott, wenn man Peer Kluge hat? Der mal wieder mit beste Gladbacher an diesem Tag angelte sich den Ball und flankte scharf in den Strafraum, wo kein Berliner sich um Nando Rafael kümmerte (etwa alte Gewohnheit nach dem Motto "Wie, der spielt nicht mehr bei uns?"?). Der hechtete Rübe voran in die Flugbahn und bugsierte die Pille so über die Linie.

Mannomann, ich glaub, das Stadion ist bei anschliessenden Jubel ein paar Zentimeter zur Seite gehüpft. Das galt eigentlich auch für den Rest des Spiels. Ich kann mich nicht erinnern, wann zuletzt in einem Stadion dermassen die Kuh über´n Tresen flog.

Der Rest der ersten Halbzeit gehörte dann nur noch den Gladbachern, die mit aller Gewalt auf das 2:0 drängten. Aber Degen... ein Ball für die Fans.

Pause - Pullern - Pils (sollte jetzt hier wegen der drei "P"s stehen, aber ich nahm dann doch ´n Altbier)

Zweite Halbzeit, weiter Gladbach. Delura und Rafael verballerten zwei Chancen, und dann kam aus unerklärlichen Gründen plötzlich der Ausgleich. Das Motto heute: Immer mit der Rübe. Warum den Gimenez, der ja nun nicht sein erstes Bundesligator machte, keiner in der Peilung hatte weiss ich nicht, jedenfalls kam er ein paar Meter vor dem Tor völlig frei zum Kopfball und liess Keller keine Chance. So ´n Kackmist!

Immerhin, die Mannschaft wehrte sich. Die Berliner hatte wieder etwas mehr Wind in den Segeln, aber die besseren Gelegenheiten hatten erstmal wieder die Gladbacher. So traf Bögelund aus kurzer Distanz leider nur das Aussennetz, und Deluras Schuss verunglückte etwas und wurde so zur Beute von Fiedler. Dann hiess es kurz "Ach du Scheisse", weil El Fakiri Mist baute und Ede den Ball in die Beine bolzte. Zum Glück zeigte Keller, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört, und fischte den Ball irgendwie raus. Puuh!

Noch zwanzig Minuten... ein Berliner lässt sich von Kluge die Pille klauen, Rafael rennt lieber schonmal in den Strafraum, Kluge flankt...

Kennt jemand von euch ein Wort mit sieben "A"?

JAAAAAAA!!!!!!! 2:1 Verdammt, wenn Rafael doch immer so energisch zur Sache gegangen wäre... Das Stadion hüpfte mal wieder ein paar Zentimeter durch die Gegend, ich hätte beim Jubeln fast meine Fahne auf die Stehplätze fallen lassen, konnte sie aber gerade noch vor einem neuen Besitzer "retten" (von wegen, Angetrunkene haben keine Reaktion...), und ansonsten flippte man einfach nur kollektiv komplett aus.

So, nun bitte nicht wieder vergeigen. Komischerweise brauchten die Berliner noch einen auf den Deckel, bis sie wieder in´s Spiel zurückkamen. Luhukay hatte inzwischen die platten Jansen und Insua vom Platz geholt, sie gegen Compper und Svensson ausgetauscht, und alles richtig gemacht. Denn Compper knöpfte kurz vor Schluss Dejagah den Ball ab, spielte zu Delura, und der guckte sich die inzwischen ziemlich löchrige Berliner Deckung aus, um die Pille dann flach in´s Eck zu jagen. 3:1, das war´s! Oder nicht?

Jedenfalls fast, denn mit dem Mute der Verzweiflung rannten auf einmal die Berliner wieder an und beballerten Kellers Kiste aus allen Lagen, zum Glück aber nicht besonders gut. So bekamen die Borussen den Sieg über die Runden geschaukelt, der insgesamt vielleicht ein Tor zu hoch ausgefallen, aber wohl doch verdient war. Die Erleichterung war überall spürbar. Da Manni und Sohn keine Lust hatten wieder stundenlang irgendwo im Stau zu stehen, verabschiedeten sie sich schnell (haut rein, und Danke für den geilen Nachmittag!), und auch ich machte nicht die komplette Mannschaftsparty mit, schliesslich musste ich noch zum Bahnhof und dort irgendwie ein paar Bier für die Rückfahrt besorgen.

Eine Busfahrt später...verdammt, wo war nochmal der Kiosk mit dem traditionellen Rückfahrts-Kölsch? Ohne Früh-Kölsch fahr ich nicht... Zum Glück fand ich ziemlich schnell ´nen Laden mit dem gewünschten Gesöff, von dem dann erstmal sechs Buddeln in den Rucksack wanderten. Pro Fahrtstunde eine, das haut schon hin.

Der Bahnsteig für die Karre nach Duisburg war entgegen sonstiger Gewohnheiten diesmal nicht völlig überfüllt, gut so. Dann muss ich ja keine Angst haben, dass der Zug wieder wegen zu vielen Insassen ohne mich losfährt. Tatsächlich bekam ich sogar einen Sitzplatz, Luxus pur! Prost!

Tja, was soll ich sonst noch schreiben? Natürlich gab´s noch viel mehr "Prost!", im Zug nach Hannover einen Typen, der die Dame neben sich dermassen dichttextete, dass ich mir ein "Gleich hat er ihnen einen Gebrauchtwagen verkauft" nicht verkneifen konnte, und natürlich schaffte ich es im letzten Zug von Hamburg nach Neumünster dann doch noch mein letztes Bier zu verschütten (Schande über mich, aber zumindest hab ich das Malheur selbst wieder beseitigt). Die Busfahrt von Neumünster nach Rendsburg schien schliesslich Stunden zu dauern, obwohl ich zwischendurch ein paar mal leicht eingedöst bin.

Hmm... keine Bahnpannen, drei Punkte, ordentlich Bier gekippt, keine Keilerei gehabt (bin ich eh nicht der Typ für), geile Stimmung im Stadion, guten Kumpel wiedergetroffen, keinen Schal verloren... Ich glaub, so in etwa stellt sich der gemeine Fussballsaufkopp einen perfekten Tag vor.

Fazit: Oh, wie war das schööön....

Wenn die Hamburger nun am Sontag noch gewinnen würden....

Gruss
Dilbert

P.S.: Keine Panik, was die Story vom HSV gegen Bayer angeht, da mach ich mich gleich an die Arbeit.

Moeller
16.03.2007, 04:53
sehr schön, auch wenns vom "falschen" Verein ist hsvklatsch