PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 30.000 Augsburger shalalalala


jofrehse
16.03.2007, 22:53
Augsburg klar überlegen

Bei den "Löwen", bei denen Stürmer Nemanja Vucicevic wegen einer Schwalbe im Strafraum die Gelb-Rote Karte sah, war es bereits die sechste Niederlage in der Rückrunde. Augsburg präsentierte sich als die in allen Belangen überlegene Mannschaft und gefiel vor allem durch gutes Stellungsspiel.

Haas traf nach einem Einwurf mit einem Schuss aus 17 Meter, Lawaree kam per Kopf nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld zu seinem 10. Saisontor und Mölzl erzielte ebenfalls per Kopf das 3:0.

Kurios: Die Augsburger wurden von rund 30.000 mitgereisten Fans unterstützt.
PS: Nichtmal ins eigene Stadion passen so viele!


Hier der Bericht! (http://www.bundesliga.de/de/liga2/matches/2006/index.php?omi=46515&reiter=b&tag=26&activIndex=2)

Chefkrönung
16.03.2007, 22:57
263.804 Einwohner lt. wikipedia. und daten vom 1.1.06

reschpekt .. wenn die zahl denn stimmt

hamburghsv87
16.03.2007, 23:08
extrem ! hsvklatsch

Herr Radioven
16.03.2007, 23:11
Na toll, und wie hoch ist deren Zuschauerschnitt zuhause? Und wieviel fahren sonst auswärts mit?

GASA
16.03.2007, 23:19
ein schlafender riese ist erwacht:D

jofrehse
17.03.2007, 00:08
Na toll, und wie hoch ist deren Zuschauerschnitt zuhause? Und wieviel fahren sonst auswärts mit?

Insgesamt faßt das Stadion 32.354 Zuschauer.

Den Rest hab ich nicht gefunden!

Herr Radioven
17.03.2007, 00:44
Insgesamt faßt das Stadion 32.354 Zuschauer.

Den Rest hab ich nicht gefunden!

Danke, aber ich wollte damit nur ausdrücken, das bei Heimspielen max. 15000 Zuschauer kommen, und auswärts sonst auch eher wohl nur überschaubare Mengen mitreisen. Deswegen finde ich die 30.000 im nahen München irgendwie nicht sonderlich beeindruckend.

0815
17.03.2007, 05:39
Augsburg klar überlegen

Bei den "Löwen", bei denen Stürmer Nemanja Vucicevic wegen einer Schwalbe im Strafraum die Gelb-Rote Karte sah, war es bereits die sechste Niederlage in der Rückrunde. Augsburg präsentierte sich als die in allen Belangen überlegene Mannschaft und gefiel vor allem durch gutes Stellungsspiel.

Haas traf nach einem Einwurf mit einem Schuss aus 17 Meter, Lawaree kam per Kopf nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld zu seinem 10. Saisontor und Mölzl erzielte ebenfalls per Kopf das 3:0.

Kurios: Die Augsburger wurden von rund 30.000 mitgereisten Fans unterstützt.
PS: Nichtmal ins eigene Stadion passen so viele!


Hier der Bericht! (http://www.bundesliga.de/de/liga2/matches/2006/index.php?omi=46515&reiter=b&tag=26&activIndex=2)

RESPEKT!!!! Und zu überhören waren sie auch nicht!!!

Crix
17.03.2007, 06:37
Ganz arm die Augsburg "Fans". Ist wirklich keine Leistung in die neue Arena nach München zu fahren... null beeindruckend. Wenn Hannover die Karten frei geben würde wären in Hannover auch 35000 Hamburger...

ist ein bisschen wie Mainz: da waren auch 15.000 in Stuttgart (erste BuLi Saison) danach nur noch 4000...

FEE
17.03.2007, 07:06
Klasse, wer von uns würde schon einmal in der Saison ganze 68 KM für den Verein fahren...

Edit sagt: 136 KM - man muß ja auch wieder zurück! Hut ab!

Dave
17.03.2007, 08:15
Crix, FEE, ihr habt alle recht, aber ein schlafender Riese ist der FCA trotzdem.

Ausserdem ist es wohl in unser aller Interesse, wenn sich der Profifußball auch mal außerhalb des Ruhrgebiets abspielt und es in Bayern mehr als zwei Stadien über rumänischem Regionalliganiveau gibt...

Wahnsinn, wenn man bedenkt, dass ggüber Augsburg, Regensburg, Bamberg, Bayreuth, etc., selbst das Millerntor ein UEFA 4-Sterne-Stadion ist...

FEE
17.03.2007, 08:59
Crix, FEE, ihr habt alle recht, aber ein schlafender Riese ist der FCA trotzdem.

Ausserdem ist es wohl in unser aller Interesse, wenn sich der Profifußball auch mal außerhalb des Ruhrgebiets abspielt und es in Bayern mehr als zwei Stadien über rumänischem Regionalliganiveau gibt...

Wahnsinn, wenn man bedenkt, dass ggüber Augsburg, Regensburg, Bamberg, Bayreuth, etc., selbst das Millerntor ein UEFA 4-Sterne-Stadion ist...

Jau, ein schlafender Riese - und wie ist das immer in den Märchen: Die Riesen schlafen tausend Jahre bevor jemand kommt und sie unvorsichtigerweise aufweckt!
Oder ob es mit einem anderen bekannten Bayern zu sagen: Ja, sind denn die tausend Jahre schon rum?

Lass die Vereine ruhig in den unteren Ligen, das bekommt ihnen besser (siehe Bayreuth) oder möchtest Du nochmehr Vereine in der Art von Hoffenheim?
Nix gegen einen Ausflug von den Fäddern in die erste Liga, nix gegen einen Ausflug von Ougschburch, Bamberch, Regnschburch oder Baareud in höhere Ligen aber bitte wirklich nur wenn ein finanziell solides Fundament vorhanden ist.
Ansonsten haben wir nochmehr Flickwerk wie St. Pauli - das hilft doch nun wirklich niemandem!
Erst viel Geld für Trainer und Spieler, dann viel Geld für eine tolle Arena und in zwei Jahren Konkurs...das ist nicht die Art von Fussball die ich meine. Manche Regionen sind einfach zu klein für mehr 1./2. Ligavereine!
In Augsburg ist es im ersten Jahr das Ereignis schlechthin - und was kommt dann? 60 Kilometer weiter wird um die Meisterschaft gespielt, um die CL und das Jahr für Jahr. Da werden sie hingehen die Eventzuschauer und der kleine Rest wird für Augsburg nicht das Geld bringen für die zweite Liga. Sach ma so...

Dave
17.03.2007, 09:04
Von mir aus können Regensburg und Augsburg ruhig RL spielen statt Bundesliga, aber solche großen und reichen Städte sollen endlich mal ihrer Pflicht nachkommen und für eine vernünftige Fußballinfrastruktur sorgen. Die Stadien in Bayern sind einfach eine Schande. Wären in Augsburg und Regensburg statt den versifften Bruchbuden halbwegs moderne Fußballstadien dann würden diese Vereine auch in der 3. Liga fünfstellige Zuschauerzahlen haben.

Und das ist eine Aufgabe der Städte und Kommunen und nicht der Vereine.

FEE
17.03.2007, 09:09
Von mir aus können Regensburg und Augsburg ruhig RL spielen statt Bundesliga, aber solche großen und reichen Städte sollen endlich mal ihrer Pflicht nachkommen und für eine vernünftige Fußballinfrastruktur sorgen. Die Stadien in Bayern sind einfach eine Schande. Wären in Augsburg und Regensburg statt den versifften Bruchbuden halbwegs moderne Fußballstadien dann würden diese Vereine auch in der 3. Liga fünfstellige Zuschauerzahlen haben.

Und das ist eine Aufgabe der Städte und Kommunen und nicht der Vereine.

Sehe ich anders, die Städte und Kommunen sollen ihrer Pflicht nachkommen und Sportanlagen für den Breitensport zur Verfügung stellen - das tun sie soweit das Geld reicht, nicht immer im gewünschten Maße, aber gut das ist ein anderes Thema - für Fußballstadien möchte ich meine Stadt/Kommune bitte nicht in der Pflicht wissen, wer als Verein sowas braucht soll sich auch bitte um die Finanzierung kümmern, Zuschüsse wird es natürlich geben aber eine Komplettfinanzierung von staatlicher Seite kann und darf nicht die Lösung sein!

Amsterdam77
17.03.2007, 09:16
Von mir aus können Regensburg und Augsburg ruhig RL spielen statt Bundesliga, aber solche großen und reichen Städte sollen endlich mal ihrer Pflicht nachkommen und für eine vernünftige Fußballinfrastruktur sorgen. Die Stadien in Bayern sind einfach eine Schande. Wären in Augsburg und Regensburg statt den versifften Bruchbuden halbwegs moderne Fußballstadien dann würden diese Vereine auch in der 3. Liga fünfstellige Zuschauerzahlen haben.

Und das ist eine Aufgabe der Städte und Kommunen und nicht der Vereine.

Ich bin nicht der Meinung , das dieses Aufgabe der öffentlichen Hand sein sollte , wie Fee schon ausführte sollten die vorhandenen Gelder eher in Breitensportanlagen fliessen.

Ich halte das Projekt in Berlin schon für Fragwürdig , obwohl dieses aufgrund der denkmalsgeschützten Situation des Olympiastadions so gerade noch verständlich sein könnte , Wettbewerbsverfälschend ist es allerdings allemal.

Die Bruchbudengeschichte ist im übrigen ja keine exclusive Bayern Geschichte , in Schleswig-Holstein ist es doch genauso schlimm , eigentlich eher schlimmer.Lübeck hat eine halbwegs Brauchbare Tribüne , der Rest sieht aus wie in den frühen sechzigern , die Kieler Bruchbude hat nach 30 Jahren auf eigeninitiative nun 1,5 Blechtribünen bekommen , beim Regionalligaaufstieg des VfR Neumünster reichte es mal gerade für ein paar Zäune und drei Sack Zement um die maroden Stehtraversen zu befestigen.

Chefkrönung
17.03.2007, 12:34
Klasse, wer von uns würde schon einmal in der Saison ganze 68 KM für den Verein fahren...

Edit sagt: 136 KM - man muß ja auch wieder zurück! Hut ab!

ist das neid? oder warum muss man sich darüber aufregen wenn so eine meldung kommt?

Crix
17.03.2007, 13:07
ist das neid? oder warum muss man sich darüber aufregen wenn so eine meldung kommt?
Nein, so etwas nennt man Ironie.

Urgeziefer
17.03.2007, 18:53
Leider war ich gestern krank und konnte nicht hin, aber von diversen Bekannten habe ich gehört, daß es ca. 40.000 Anti-Turner waren.

Am Ende ging auch einige Male die Welle durchs Stadion...

Wie blöd bzw. pleite muß man sein damit die Karten so frühzeitig (Spiel war bereits Ende 2006 ausverkauft) an Hinz-und-Kunz verkloppt. Paßt zum erbärmlichen Mietverein...

Chefkrönung
18.03.2007, 00:50
Nein, so etwas nennt man Ironie.

ich habe das schon bemerkt, nur habe ich mich gefragt in welche richtung diese abzielt...

Campari
18.03.2007, 12:31
Die Bruchbudengeschichte ist im übrigen ja keine exclusive Bayern Geschichte , in Schleswig-Holstein ist es doch genauso schlimm , eigentlich eher schlimmer.Lübeck hat eine halbwegs Brauchbare Tribüne , der Rest sieht aus wie in den frühen sechzigern , die Kieler Bruchbude hat nach 30 Jahren auf eigeninitiative nun 1,5 Blechtribünen bekommen , beim Regionalligaaufstieg des VfR Neumünster reichte es mal gerade für ein paar Zäune und drei Sack Zement um die maroden Stehtraversen zu befestigen.

Ja, absolut! ich begreife auch nicht, wie man in Kiel den "besseren Wetterschutz" so hochjubeln kann. Gut, ich war jetzt wieder bei Spielen dort, weil man tatsächlich trocken sitzen und stehen kann! Dann will ich auch honorieren, hat ja auch genug gekostet!
Lübeck könnte sicherlich gut irgendwo in den unteren Ligen Englands spielen......unter Denkmalschutz!
Wir in Flensburg sind da eigentlich ganz gut bestückt! Der Beton stammt noch aus einer Zeit, wo man in Deutschland für 1000 Jahre denken wollte. Zum Glück hat es in Flensburg nur das Stadion ( und einige andere Bauwerke ) bis heute geschafft, aber der Menschenverstand ist ein anderer....!!!!
Leider schießt man bei uns auch den Ball lieber per Hand, der Fußball ist tot!!! Liegt aber auch daran, dass sich bei den hohen Eintrittspreisen für ein Verbandsligaspiel oftmals nur 12O Zahlende verirren! Für ein wettergeschützten Tribünenplatz bezahlt man 6,--Euro! Das ist einfach zu viel Geld, denn wer einmal in seinem Leben für DM gearbeitet hat, der rechnet immer noch um....!
Allerdings, würde Flensburg 08 aus welchen Gründen auch immer , vielleicht mal irgendwann als Landespokalsieger(träum....) im DFB -Pokal auswärts einem "großem" Amateur zugelost werden, würde sich bestimmt auch eine Blechmasse mit bis zu 1500 Leuten auf die A7 begeben.
Also, die Sache "Augsburg" gibt es doch irgendwo überall,....mal kleiner.....mal größer!

Dave
18.03.2007, 23:27
Ich bin nicht der Meinung , das dieses Aufgabe der öffentlichen Hand sein sollte , wie Fee schon ausführte sollten die vorhandenen Gelder eher in Breitensportanlagen fliessen.

Ja, Kollegen, da werden wir uns nicht einig. Ich sehe Fußball als den deutschen Nationalsport an und denke, dass Städte ab 50.000 Einwohnern neben einem Schwimmbad auch ein akzeptables Fußballstadion haben sollten. Bei Städten wie Regensburg und Augsburg und meinetwegen auch Lübeck und Kiel habe ich keinstes Verständnis für die aktuellen Zustände.

Wenn die Gemeinden hier sich schon vor ihrer Verantwortung drücken, dann sollten sie den Vereinen wenigstens den Grund für 1 Euro überlassen, damit diese selbst was bauen könnten, wenn sie eine Finanzierung zustande bekommen.

DiskoStu1
19.03.2007, 00:07
Ja, Kollegen, da werden wir uns nicht einig. Ich sehe Fußball als den deutschen Nationalsport an und denke, dass Städte ab 50.000 Einwohnern neben einem Schwimmbad auch ein akzeptables Fußballstadion haben sollten. Bei Städten wie Regensburg und Augsburg und meinetwegen auch Lübeck und Kiel habe ich keinstes Verständnis für die aktuellen Zustände.

Wenn die Gemeinden hier sich schon vor ihrer Verantwortung drücken, dann sollten sie den Vereinen wenigstens den Grund für 1 Euro überlassen, damit diese selbst was bauen könnten, wenn sie eine Finanzierung zustande bekommen.

Tja das siehst du so als Fußballfan, aber meinst du was die gebildete, kulturinteressierte Bürgerin dazu sagt. In den meisten Städten haben halt Theater und co. die Nase vorn in Sachen Zuschüsse. Siehst du ja beispielsweise an St.Pauli, ein Aushängeschild Hamburgs, das wirklich viele Leute anzieht, aber beim Stadionbau wird kaum gefördert von der Stadt.

Wo du am ehesten so eine fußballfixierte Einstellung findest ist natürlich im Ruhrpott...

Rijeka
19.03.2007, 07:01
@Dave

...mittelgroße schlafende Riesen gibt es überall. 500 m von mir schläft auch so einer (Viktoria Aschaffenburg). Ich geh zwar nicht hin (man ist ja i.d.R. mit dem HSV unterwegs), aber beim letzten Heimspiel gegen Bad Vilbel waren knapp 150 Zuschauer (4.Liga)...ich behaupte, dass sich die Zahl schon nächste Saison mit dem Zugpferd Andreas Möller als Trainer und neuen Ambitionen bereits verzehnfacht wird. Vom Umfeld her (sowohl das östliche Rhein-Main-Gebiet als auch das Zuschauerpotential) und bei entsprechenden Erfolgen sind wie damals in der 2.Liga Zahlen um 8000-15000 Zuschauer in 3 Jahren keine Utopie...klappt es nicht, stehen halt wieder nur 100 Rentner und Familienmitglieder der Spieler am Rand

...solche Beispiele gibt es wohl hundertfach in D. Manche sprechen dann von Traditionen und davon, dass solche Vereine vielleicht förderungswürdiger wären als Hoffenheim...



Nebenbei bemerkt haben Aschaffenburg und Lens ca. die gleiche Einwohnerzahl...da geht bestimmt was:D

Crix
19.03.2007, 07:37
Ja, Kollegen, da werden wir uns nicht einig. Ich sehe Fußball als den deutschen Nationalsport an und denke, dass Städte ab 50.000 Einwohnern neben einem Schwimmbad auch ein akzeptables Fußballstadion haben sollten. Bei Städten wie Regensburg und Augsburg und meinetwegen auch Lübeck und Kiel habe ich keinstes Verständnis für die aktuellen Zustände.

Wenn die Gemeinden hier sich schon vor ihrer Verantwortung drücken, dann sollten sie den Vereinen wenigstens den Grund für 1 Euro überlassen, damit diese selbst was bauen könnten, wenn sie eine Finanzierung zustande bekommen.
Da in fast allen Städten Schwimmbäder ein Zuschußgeschäft sind wäre der Verlauf des "Stadions" zumindest wirtschaftlich vom Vorteil, da sich die Stadt so den Unterhalt spart. Durch das neue kommunale Haushaltssicherungsgesetz steht das Ding aber mit einem Wert höher als 1 € in den Büchern und der Verkauf täte der Bilanz nicht gut...

xy252
19.03.2007, 11:12
Siehst du ja beispielsweise an St.Pauli, ein Aushängeschild Hamburgs, das wirklich viele Leute anzieht, aber beim Stadionbau wird kaum gefördert von der Stadt.


Irgendwie fehlt das ein Smiley oder?

XENON
19.03.2007, 11:19
Klasse, wer von uns würde schon einmal in der Saison ganze 68 KM für den Verein fahren...

Edit sagt: 136 KM - man muß ja auch wieder zurück! Hut ab!

Diese Wahnsinnigen !!! :eek:

FEE
19.03.2007, 14:15
ich habe das schon bemerkt, nur habe ich mich gefragt in welche richtung diese abzielt...

?Was vermutest Du denn in welche Richtung die Ironie gehen könnte?

Chefkrönung
19.03.2007, 20:20
?Was vermutest Du denn in welche Richtung die Ironie gehen könnte?
hört sich für mich so an, als rege es dich auf, dass diese fans aufmerksamkeit und respekt für etwas bekommen, für das du keine aufmerksamkeit erhälst, obwohl du deutlich höhere strapazen auf dich nimmst.

Crix
20.03.2007, 12:02
hört sich für mich so an, als rege es dich auf, dass diese fans aufmerksamkeit und respekt für etwas bekommen, für das du keine aufmerksamkeit erhälst, obwohl du deutlich höhere strapazen auf dich nimmst.
Wie unschwer zu erkennen ist, bekommen sie werder Respekt noch Anerkennung. Davon ganz abgesehen ist es völlig irrelevant, ob irgendjemand für eine Auswärtsfahrt Respekt oder Anerkennung bekommt. Ich fahre zum HSV wegen des HSV, und nicht damit ich sagen kann: "Ich geiler Macker bin 39768,76 km dieses Jahr gefahren um den HSV zu sehen."

Rotarsch
20.03.2007, 13:04
Ja, Kollegen, da werden wir uns nicht einig. Ich sehe Fußball als den deutschen Nationalsport an und denke, dass Städte ab 50.000 Einwohnern neben einem Schwimmbad auch ein akzeptables Fußballstadion haben sollten. Bei Städten wie Regensburg und Augsburg und meinetwegen auch Lübeck und Kiel habe ich keinstes Verständnis für die aktuellen Zustände.

Wenn die Gemeinden hier sich schon vor ihrer Verantwortung drücken, dann sollten sie den Vereinen wenigstens den Grund für 1 Euro überlassen, damit diese selbst was bauen könnten, wenn sie eine Finanzierung zustande bekommen.


also den fußball würde ich nicht mehr als nationalsport ansehen. es ist schon ein luxus sport geworden, sitzplatz überdacht in ulm (Oberliga) 9€, schaue dir die preise beim einst heiligen sv an, also ich könnte es mir nicht mehr leisten da alle 2 wochen hin zu gehen!

was ist ein akzeptables stadion in deinen augen? also ich fand das alte volkspark früher scheiße, heute denke ich mit wehmut dran zurück. damals war der fußball noch nationalsport

was regt ihr euch über 30 000 augsburger in münchen auf? schaut mal nach wieviele zuschauer früher zum heiligen sv in den volkspark kamen und wie viele jetzt im konsumtempel sich herumtreiben!

Nordishbynature
20.03.2007, 13:34
was regt ihr euch über 30 000 augsburger in münchen auf? schaut mal nach wieviele zuschauer früher zum heiligen sv in den volkspark kamen und wie viele jetzt im konsumtempel sich herumtreiben!

Ich denke an sich regt sich keiner über 30.000 Augsburger auf. Es ist nur nicht so etwas Besonderes, wie es hier dargestellt wid. Zum einen ist der Reiseweg nicht lang und zum anderen spielen die Augsburger seit langer Zeit (evtl. das erste Mal, ich kenne mich da nicht so gut aus) wieder in der 2. Liga. Da ist eine gewisse Euphorie vorprogrammiert und bringt auch Zuschauer mit, die vielleicht das erste und letzte Mal irgendwo hin gefahren sind. Und drittens hatten die Augsburger überhaupt die Möglichkeit, so viele Karten zu bekommen

Eins der Probleme ist doch oft die begrenzte Anzahl an Karten für die Gäste. Deshalb hat kaum ein Verein je die Möglichkeit, so viele Fans mitzubringen. So möchte ich zum Beispiel nicht wissen, wie viele Fans der HSV mit nach Hannover oder Bremen bringen würde, wenn es genug Karten gäbe.

KevinHSV
20.03.2007, 15:09
Respekt nach Augsburg hsvklatsch

FEE
20.03.2007, 15:26
hört sich für mich so an, als rege es dich auf, dass diese fans aufmerksamkeit und respekt für etwas bekommen, für das du keine aufmerksamkeit erhälst, obwohl du deutlich höhere strapazen auf dich nimmst.

Nein, dann hast Du meine Zeilen völlig mißverstanden, ich bemesse Fan-sein nicht nach so niederen Kriterien. Auch wer niemals im z.B. Volksparkstadion war, oder den HSV Live gesehen hat kann ein guter, treuer Fan sein. Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.

Und aufregen tue ich mich schon gar nicht - ich finde es belustigend wie man in Funk und Fernsehen dieses tolle Ereignis "30.000" Augsburger in München so feiert. Wie geschrieben: Es sind grad mal 60 KM eine Strecke, die leben doch fast noch im Nahverkehrsbereich.

Ich kann nicht erkennen wo da die Sensation liegt. Wer die Ecke kennt weiß das sich Augsburger und Münchener nicht sonderlich grün sind und das ein Aufeinandertreffen von Mannschaften aus diesen Städten immer für solche Szenen sorgt. Es ist nett das soviele Augsburger den Weg gefunden haben - aber so einen Hype muß man darum nun wirklich nicht machen.

Wenn ich mir anschaue was z.B. Dynamööö zu seinen Spielen an Leuten mitgebracht hat/mitbringt finde ich das erwähnenswerter.

Amsterdam77
20.03.2007, 15:43
Nein, dann hast Du meine Zeilen völlig mißverstanden, ich bemesse Fan-sein nicht nach so niederen Kriterien. Auch wer niemals im z.B. Volksparkstadion war, oder den HSV Live gesehen hat kann ein guter, treuer Fan sein. Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.

Und aufregen tue ich mich schon gar nicht - ich finde es belustigend wie man in Funk und Fernsehen dieses tolle Ereignis "30.000" Augsburger in München so feiert. Wie geschrieben: Es sind grad mal 60 KM eine Strecke, die leben doch fast noch im Nahverkehrsbereich.

Ich kann nicht erkennen wo da die Sensation liegt. Wer die Ecke kennt weiß das sich Augsburger und Münchener nicht sonderlich grün sind und das ein Aufeinandertreffen von Mannschaften aus diesen Städten immer für solche Szenen sorgt. Es ist nett das soviele Augsburger den Weg gefunden haben - aber so einen Hype muß man darum nun wirklich nicht machen.

Wenn ich mir anschaue was z.B. Dynamööö zu seinen Spielen an Leuten mitgebracht hat/mitbringt finde ich das erwähnenswerter.


Selbst Aue war mit 13.000 da !! :)

DonHamburgo
20.03.2007, 15:47
Jemand Bilder von der Invasion ?